Regionalligasaison 2017/18 20. Spieltag SV Babelsberg 03 vs. Chemie Leipzig

  • Wieder eine Packung in den letzten 20 Min. bekommen ,und selbst kein Tor geschossen trotz einiger Chancen ,Die Hoffnung auf den Klassenerhalt sinkt von Spieltag zu Spieltag .Die Frage stellt sich wer schiesst das erste Tor der Rückrunde so traurig ist bei dieser Frage das man sie stellen muß mehr ist nicht zu sagen z.Z. !!!!

  • Fußball spielen können wir ja , aber mit den Tore schießen haberts ..... Spass bei seite.. Ich denke mal die Saison ist entschieden. Leider gegen uns.Und wer noch denkt das wir die klasse halten der nimmt Drogen..:lol: Nächste Saison Oberliga und neu angreifen.. So nun gegen Bautzen. Ach so haben wir nicht gegen Bautzen das letzte Pflichtspieltor geschossen???

    Wir brauchen noch 2 mit viel Glück gute Spiele. Das erste am 24.3 in Auerbach und dann das Endspiel in Leutzsch... Und dann sind wir Pokalsieger und die Saison ist gerettet. Schönes Wochenende und jetzt noch ein Frustbier. Oder zwei, drei usw. :prost::prost::prost::prost:

  • BSG Chemie geht in Babelsberg unter

    Die Elf von Dietmar Demuth verliert mit 0:4 gegen überlegene Potsdamer/Trainer fordert eine Trotzreaktion



    Babelsberg. Dietmar Demuth redete nach der 0:4 (0:1)-Pleite seiner Chemiker im Regionalliga-Match beim SV Babelsberg gar nicht erst um den heißen Brei herum: „Nach einer 0:4-Klatsche ist es schwer, etwas schön zureden. Wir hatten uns viel vorgenommen“, hob der Coach der BSG Chemie an – um dann doch ein paar Streicheleinheiten zu verteilen. „Wir haben das 40 Minuten lang gut gemacht, dann aber einen unnötigen Konter bekommen. Das 0:1 war zu verteidigen. Dann wollen wir natürlich auf den Ausgleich gehen, sind auch gut im Spiel und laden den Gegner dann dreimal ein. So fahren wir nach Hause: Vier Tore bekommen, keins gemacht.“

    Anzeige

    Damit ist alles gesagt. Tatsächlich sahen 2738 Zuschauer eine Chemie-Elf, die sich teuer verkaufte, letztlich aber chancenlos war. Die Führung für die Gastgeber besorgte Knechtel, der zum 1:0 einköpfte (42.). In Durchgang zwei schraubten Beyazit (78.), Knechtel (88.) und Schmidt (90.+1) das Ergebnis auf 4:0 in die Höhe. Winter-Neuzugang Dominic Heine, Torhüter, wurde in seinem ersten Pflichtspiel für Chemie kalt erwischt. Julien Latendresse-Levesque war kurzfristig erkrankt (Durchfall) ausgefallen.


    SVB wehrt sich gegen drohenden Spielausschluss


    Die Potsdamer freuten sich gewiss, doch eigentlich war das Match gestern Nebensache. Denn auf der Tribüne des Karl-Liebknecht-Stadions gab es nur ein Thema: Droht Babelsberg tatsächlich der vom NOFV angedrohte Ausschluss vom Spielbetrieb? In einer zweiten Mahnung vom 24. Januar forderte der NOFV Babelsberg im laufenden Rechtsstreit nach dem Heimspiel gegen Cottbus im vergangenen April erneut zur Zahlung der verhängten Strafe von 7000 Euro auf. Andernfalls würde die Regionalligamannschaft des Vereins nach Paragraf 28 der Rechts- und Verfahrensordnung für den Spielbetrieb gesperrt werden.


    Bis gestern 24 Uhr hätte der Verein, der das ergangene Urteil nicht akzeptieren will, die Strafe zahlen müssen. Auf seiner Homepage vermeldete der SVB gestern Mittag explizit, dass eine Austragung der Partie gegen Chemie nicht gefährdet sei, da die Sperre frühestens ab dem heutigen Samstag umsetzbar sei. Babelsbergs Präsident Archibald Horlitz wandte sich mit Blick auf die zu erwartenden Proteste vor der Begegnung an die Zuschauer, dass sie „laut und kreativ“ sein sollen, jedoch „keinesfalls über die Stränge schlagen“ dürften. Die Fans hielten sich bis auf wenige Rauchtöpfe daran und brachten ihren Unmut gegenüber dem NOFV mit Plakaten zum Ausdruck.


    Demuth fordert Trotzreaktion seiner Spieler


    Der Verband will am Montag prüfen, ob die Zahlung eingegangen sei, sagte Geschäftsführer Holger Fuchs gestern. Sollte dies nicht der Fall sein, werde der NOFV einen Antrag ans Verbandsgericht stellen. Horlitz fand mit Blick auf einen möglichen Ausschluss drastische Worte. „Ein bisher nie angewendeter Ausschluss vom Spielbetrieb ist quasi die Todesstrafe für einen Verein, da dies eine Insolvenz fast zwangsläufig nach sich zieht. Hier scheint der NOFV jegliches Augenmaß verloren zu haben“, so Horlitz in einer Vereinsmitteilung von gestern.


    Chemie hat andere Sorgen. Dringend müssen Punkte her, dringend. Dietmar Demuth kämpferisch: „Solange wir die letzte Patrone nicht verschossen haben, glauben wir weiter an uns. Mit Cottbus und Babelsberg hatten wir jetzt zwei Gegner, die ja keine Laufkundschaft sind. Jetzt muss von der Mannschaft eine Trotzreaktion kommen. Ich denke aber, dass wir das hinbekommen.“ Nächster Versuch ist am 11. Februar gegen Bautzen.


    SV Babelsberg: Gladrow – Okada, Saalbach, Akdari (63. Hoffmann), Wilton – Reimann, Koch (85. Dombrowa) – T. Schmidt, Abderrahmane (46. Eglseder), Knechtel -Beyazit.

    Chemie Leipzig: Heine – Wajer, Karau, Rode (46. Hey), L. Schmidt – Heinze – Ludwig, Bunge (56. F. Schmidt) – Bury – Merkel (73. Yajima), Stelmak.



    Quelle: http://www.sportbuzzer.de/arti…geht-in-babelsberg-unter/

  • Trotzreaktion. !!! Die schiessen keine Tore, verhindern keine Tore, wie soll der Trotz denn aussehen ? Ich sage das wars für die OL zu mal CFC und EF auf dem besten Weg in die RL sind. Nächstes Jahr, neues Kassenhaus , Flutlicht, restaurierte Tribüne, weniger Fans, "weniger veranlagte" Spieler im Kader, "Derby " gegen Inter (wenn die nicht in die RL aufsteigen) . Hat aber auch einen gewissen Charme.

    Auch Dummheit sollte man fair beurteilen.
    Der Himmel grau und trist Wo Du jetzt auch bist Das, was war, scheint ewig lange her Das war unser Spiel Unser Vorhang fiel Geschichte bleibt, die nimmt uns keiner mehr Es ist schon lange her.
    Es war schön Einfach schön Endgültig vorbei, aber schön Winde dreh’n, Menschen geh’n Was war, kann uns keiner mehr neh’m Denk an unsre Zeit, sie war schön.

  • Ich denke, jeder, der mal Sport gemacht hat oder macht, weiß, dass es viel Kopfsache ist, ob man Tore schießt oder verhindert. Ich bin auch enttäuscht, dass wir wieder verloren haben, aber trotz des großen Rückstandes haben wir noch alle Chancen und spielen gegen die direkte Konkurrenz (wie Bautzen) noch. Vielleicht sammeln wir im Pokal Selbstvertrauen, das wäre in mehrfacher Hinsicht wichtig, weil es auch weitere sichere Einnahmen generiert. Wenn wir Fans das Vertrauen nicht haben, wird es für die verunsicherten Spieler auch nicht einfacher. Es ändert sich auch nichts an den Ergebnissen. Wir sind laut und machen bei Heimspielen durchaus den Unterschied. Vorige Saison (oder davor) gegen Jena 2: Die Mannschaft liegt schnell 0-2 hinten, die Ultras zum Teil noch draußen; es sieht finster aus, eher nach einer hohen Niederlage. Kaum ist der Gästeblock voll, beginnt die Unterstützung und die Mannschaft gewinnt 3-2. Das war für mich wie ein Signal, was die Unterstützung der Fans ausmacht. Ich hoffe, dass wir die Klasse halten und trotzdem die Ruhe bewahren. Neue Leute sind da. Auf geht's Chemie, kämpfen und siegen!

  • Das wird’s dann wohl gewesen sein :(


    Wieder kein Tor geschossen dafür aber 4 Stück kassiert, :(


    Bunge und Bury werden mittlerweile als Stürmer geführt, das heißt wir hatten vier Stürmer auf dem Platz die Ausbeute gleich null, ich glaube selbst mit 11 Stürmern würden wir keine Tore schießen.:(

    Vielleicht sollte man das nächste Heimspiel mal boykottieren, sie mal vor leeren Rängen spielen lassen damit sie mal merken das man seinen Fans auch etwas zurück geben muß. :(

  • Am 11.Februar ist nicht das 1. Regionalligaendspiel sondern schon das Dritte die Ersten beiden hat man total versaut, vielleicht habe ich mich bis dahin wieder etwas beruhigt, aber zur Zeit bin ich fürchterlich sauer auf diese lustlose Lusertruppe.

  • Am 11.Februar ist nicht das 1. Regionalligaendspiel sondern schon das Dritte die Ersten beiden hat man total versaut, vielleicht habe ich mich bis dahin wieder etwas beruhigt, aber zur Zeit bin ich fürchterlich sauer auf diese lustlose Lusertruppe.

    Jaja, Bikeropa, das ist wie Schnupfen. 3 Tage kommt er, 3 Tage hält er an, 3 Tage geht er.

    Also dann bis zum nächsten Sonntag!

  • Trotzreaktion. !!! Die schiessen keine Tore, verhindern keine Tore, wie soll der Trotz denn aussehen ? Ich sage das wars für die OL zu mal CFC und EF auf dem besten Weg in die RL sind. Nächstes Jahr, neues Kassenhaus , Flutlicht, restaurierte Tribüne, weniger Fans, "weniger veranlagte" Spieler im Kader, "Derby " gegen Inter (wenn die nicht in die RL aufsteigen) . Hat aber auch einen gewissen Charme.

    Mit der Formulierung "Die" disqualifizierst du dich ja schon selber.

    Keine Ratschläge bitte von externen Fußballinteressierten, danke.

  • Im Frust sagt der eine oder andere schon mal was unbedachtes. Ich glaube nicht, dass die Jungs nicht alles geben. Mittlerweile wird jeder gegnerische Trainer sagen: Lasst sie 40 Minuten kommen und drängen, sich bis zum Strafraum kaputt und fertig und vergeblich ackern. Wenn sie dann Kuller-Bälle auf unseren Keeper passen, merkt ihr, sie sind am Ende, haben den Glauben verloren. Dann macht ein Konter-Tor. Dann geht das in den Köpfen los, dass es wieder dieselbe Sauce wird, und dann brechen wir ein, und man gibt uns den Rest. Unsere Mannschaft ist leider spielerisch, athletisch und konditionell stark limitiert. Das ist traurig, aber wahr.


    Mittlerweile ist DD für mich nicht mehr unangreifbar. Woche für Woche sagt er denselben Mist in die Kamera, der übersetzt nichts anderes bedeutet als: Ich habe es wieder nicht geschafft, auch nur die kleinste positive Änderung herbei zu führen. Seine Aufstellungen werden für mich immer fragwürdiger. Nun ja, die Messe ist noch nicht gelesen. Es ist alles drin: Von Klassenerhalt bis zum Tabellen-Letzter werden. Lasst uns zusammenstehen, vielleicht schaffen wir es. Den Klassenerhalt, meine ich ;-)

  • Was es fast überhaupt nicht mehr bei uns gibt: Schüsse von der Strafraumgrenze aufs Tor! So haben wir Babelsberg im Hinspiel zu Saisonbeginn besiegt, aber mittlerweile versucht man nur noch völlig erfolglos den Ball ins Tor zu tragen. Unsere Gegner hingegen schiessen fröhlich ihre Tore aus der Entfernung (siehe Heimspiel Cottbus) während bei uns sich kein Spieler traut, mal aus der Entfernung draufzuhalten. Wer nicht aufs Tor schießt kann auch keine Tore schießen! Wir haben die Spielerische Klasse-das sieht man immer wieder in den Statistiken Ballbesitz/gewonnene Zweikämpfe etc und auch der Einsatz unserer Spieler stimmt , jedoch gibt es meiner Meinung nach große Konditionelle Defizite und vorallem die Spielerische Taktik ist jedesmal völlig starr nach Schema F ohne irgendwie variabel zu sein. Und DAS kreide ich den Trainer an, wer so etwas seit Monaten nicht sieht und nicht korrigiert ist leider fehl am Platze. Und ich werde auch das Gefühl nicht los, daß diese Defizite nach der mysteriösen Kündigung unseres Co Trainers noch viel schlimmer geworden sind. :(

  • Man kann davon ausgehen das die Spieler zu 90% das machen was der Trainer vorgibt und Fernschüsse scheint er nicht vorzugeben warum auch immer, vielleicht hat er Angst die Netze könnten reißen oder die Bälle könnten kaputt gehen. Konditionelle Defizite haben wir auch aber das liegt natürlich an den Trainingsbedingungen, viele Spieler gehen auch noch einem Job nach und trainieren in der Freizeit, Familie haben sie auch noch und da werden sie auch gebraucht. Einige Spieler sind über 30 die kann man konditionell nicht mehr nach oben peitschen, sie können durch regelmäßiges Training noch eine Weile auf dem vorhandenen Level spielen aber noch oben geht da nichts mehr, bei jungen Spielern ist da noch vieles möglich wenn die Zeit und die Lust dafür da ist.


    Ich bin inzwischen von DD ziemlich enttäuscht, von Einem der 1.Bundesliga trainiert hat erwarte ich einfach mehr viel mehr, er sollte die Defizite die wir gegenüber anderen Mannschaften haben mit taktischer Raffinesse wett machen, statt dessen läßt er sich von Trainern die noch nie über die Regionalliga hinaus gekommen sind vorführen. Ich bin auch der Meinung ein Sieg über Kotzbus wäre ohne weiteres möglich gewesen, die haben an diesem Tag im AKS nichts gezeigt, nach dem Platzverweis hätte man die Mannschaft ganz anders einstellen müssen und dazu war in der Halbzeitpause auch genug Zeit gewesen. Statt dessen haben sie in der 2.Halbzeit mit einem Mann mehr auf dem Platz schlechter, ängstlich und einfallsloser gespielt und sich abkochen lassen wie eine Schülermannschaft.