Sachsenpokal 2018/19

  • Die alten Haudegen da drüben, brauchen sich auch keinen Respekt mehr "verdienen", den haben die und das wissen die, auch wenn es ein zweifelhafter ist.

    Nur haben sie ein massives Nachwuchsproblem in Form von Labertassen, Tastenjunkies und kreativ loosenden Schmierfinken (Lok auf Chrom....usw. :kringel:) Aber ich weiß aus unmittelbarer "Nähe", das die Herren das selber wissen und oftmals nur noch entgeistert die Hände vor dem Gesicht zusammemschlagen. :huh:

    (B und sein unmittelbares Gefolge mal ausgelassen, das der /die es drauf haben, steht außer Frage)

  • Ob nun die ganz alten oder die 90 er oder die ab den 2000 er oder die jetzigen jungen.

    Gegen keine dieser Generationen hat es für euch auch nur im Traum gereicht. Das wisst ihr ja.

    Ich nehme zur Kenntnis das es bei euch jetzt etwas besser aussieht als noch vor ein paar Jahren, aber besser ist ja schon wenn es zum bsp. 8 Mann gibt die nicht weg laufen.aber mal im Ernst. Reichen wird es auch die nächsten Jahre nicht oder wollt Ihr mir was anderes erzählen ?

    Und dein Traum , HolladieWaldfee ,dass alle Blaugelben mal von Chemie verprügelt werden wird wohl nie in Erfüllung gehen. Die alten mögen Alt sein und Blumen züchten , alles richtig. aber gegen bestimmte Gegner werden sie kommen wenn sie gebraucht werden. Versprochen.Wobei die Jungen das auch locker packen.
    Nochmal; natürlich ist das auch bei Lok nicht mehr so wie 1987 oder 1993.

    Das bestreitet doch niemand. Das ist überall nicht mehr so, egal ob Bochum oder Mannheim usw.

    Und damit beenden wir das mal.

  • In den 60ern und 70ern gab es in Probstheida wenig Publikum und auch wenig Rückhalt in der Leipziger Bevölkerung. Die Mehrheit ist da zu Chemie gegangen und bei Derbys durfte Blau-Gelb regelmäßig sein Zeug auf der Straße an Chemie abtreten. Blau Gelbe Fetzen nach Leutzsch, Veilchen und blutende Lippen nach Probstheida. Eigentlich gab es für Lok in diesem Zeitraum nur den Arsch voll. Egal wann, egal wo. Dies führte nach und nach zu einer Radikalisierung der in Unterzahl befindlichen Lokis, einhergehend mit einer Art Elitedenken. Der personellen Unterlegenheit gegenüber der Chemiemassen setzte man Guerillamethoden und Nadelstiche entgegen. Mit dem sportlichen Abstieg von Chemie und den sportlichen Erfolgen von Lok kam es irgendwann zu einer Pattsituation die dann 83/84 und 84/85 in teilweise heftige Straßenkämpfe mündete. Als dann der „Hooliganismus“ das „Fußball-Rowdytum“ in der DDR ablöste, kultivierte sich die Gewalt bei allen Vereinen innerhalb der Zone. Besonders beim BFC und Lok. Die Geschichte am Stadion des Friedens ist eine dieser überlieferten Schlachten zwischen Chemie- und Lokfans und stellt symbolisch so etwas wie der Wendepunkt innerhalb der Leipziger Gewalthierarchie dar. Lok schlug in Unterzahl Chemie bei einer direkten Fan-Auseinandersetzung vorm Stadion. Ein Umstand den es zuvor so gut wie gar nicht gab. Dieses Ereignis läutete nach und nach das Ende der chemischen Straßen- und Gewaltdominanz ein. Gegen die 2 großen Berliner Vereine machte man dann und wann sogar gemeinsame Sache aber ansonsten kam es oft zu teils heftigen Auseinandersetzungen um die Vormachtstellung. Chemie stieg aus der Oberliga ab, Lok hatte seine großen sportlichen Erfolge während Chemie bis zur Wende sportlich nur noch zweitklassig war. Einige schlagfertige Chemiker gingen nun zu Lok, später VfB, weil dort nun mehr „ging“.

    Die Generation um K Senior z.B.

    Die wollten aber eh ein „Groß-Leipzig“ nach Münchener Vorbild (Bayern + 1860 stellen einen Haufen). Hat sich aber nie durchgesetzt. Die nachrückende Jugend zog es dann sowieso wegen der Bundesliga und der Action zu Lok/VfB.

    Man kann also Folgendes bilanzieren.

    Ab etwa 1985/86 hat(te) Lok/VfB die Oberhand und einen echt guten Hooliganmob, sowohl was Masse als auch „Qualität“ betraf und Chemie stand was diese organisierten Gewaltaktionen anging, eher im Schatten davon. Die Lokis waren trainiert, machten fortan die Leipziger Türen und waren Profis wenn’s um die Waffelei ging. Bis zum Jahrtausendwechsel änderte sich daran auch nichts.

    Deinen Mythos vom ewig dominierenden und immer siegreichen Lokhoolmob kannst du dir aber klemmen. Man munkelt z.B. das einige Lokis nach einem gewissen Hallenmasters heute noch ihre Zähne in der Messehalle 7 suchen... Das waren aber wie gesagt Ausnahmen und diese wurden im Nachgang ziemlich feige und für meinen Geschmack völlig stillos mit persönlichen Übergriffen im Privatleben „gerächt“. Ich persönlich finde sowas asi. Man muss auch mal „mit Anstand“ verlieren können.

    Parallelen zu heute sind da und dort zu erkennen, wenngleich es doch andere Zeiten waren. Die meisten Alten haben heute ihren Frieden miteinander gemacht. Trinken eher nen Bier zusammen und frotzeln sich gegenseitig über „früher“, statt sich zu waffeln. Währenddessen haut sich die Jugend gegenseitig aufs Maul. Also doch alles wie immer halt. Der Rest ist Folklore.


    P.S. Mit alle Lokis meine ich eure Traumtänzer und unterschwellig oder auch offen gewaltgeilen Forumsschwätzer, welche sich mit ihrem Geschreibsel hinter alten Storys und der professionellen Kampfsportfraktion verstecken. Ziemlich arm dieses Geprotze und die Kraftmeierei.

    Und wenn’s ums weglaufen geht, Zeitzer. Man hört hier und da auch andere Dinge...

    Das reicht jetzt auch zum Thema Schwanzvergleich. Es ist so weit alles gesagt.

  • zeitzer, das sind deine sportlichen hools, wa :


    http://www.lvz.de/Leipzig/Poli…9-jaehrigen-Leipziger-ein


    dazu noch der vorfall samstag morgen als einem 55-jährigen zu zehnt die fanclubfahne abgenommen wurde und der mann verprügelt wurde. ganz tolle hools sind da bei euch aktiv.


    ohne ehre lok.

  • Messehalle 7 war ich bei allen turnieren dabei. da erzählst du wieder einmal Märchen.

    da gab es immer nur böse aufs Brett für euch. legendär wie 12 Mann in aller Ruhe eure Tribüne hoch sind und einzeln durch eure Reihen...

    oder die lächerlichen Weißenfelser haben angeboten , rennen weg als 3 !! das Angebot annahmen und leider waren die Türen verschlossen....:lol::lol:

    Das waren Zeiten. Herrlich.

  • Der größte Märchenerzähler auf dieser Plattform unterstellt anderen, Märchen zu erzählen. :lol:

    Na jetzt wird’s wirklich lustig.

    Zeitzer, ich weiß nicht was du für Medikamente nimmst, aber vielleicht sollte man dir da wo du derzeit untergebracht bist den Internetzugang sperren. Wenn man Dinge aus der Phantasie zur Realität erklärt bzw. diese selber als Erinnerung abspeichert, ist das eine (behandelbare) psychische Störung. Vielleicht hast du aber auch irgendeine Geschichte aus euerm Buch „Von Athen nach Althen“ ziemlich lebhaft übernommen.

    Sicherlich sind geschilderte Erinnerungen meist subjektiv weil sie sich aus ganz persönlichen Erlebnissen und deren Wahrnehmung zusammensetzen. Gern fügt man auch noch eine Portion Pathos dazu um sich selbst noch größer und den Anderen noch kleiner dastehen zu lassen. Ist geschenkt, machen viele. Nur das was du praktizierst ist aktive Geschichtsverklärung! Im 3. Teil von Jens Fuges Buch sind auch u.A. zahlreiche Fotos von Auseinandersetzungen während eines der Hallenmasters in den 90ern zu sehen. Dort geht’s sogar auf dem Spielfeld und den Tribünen zwischen Leuten beider Fraktionen zur Sache. Und besonders erfolgreich sieht das nicht wirklich für euch aus, um es mal so auszudrücken... Dazu die Augenzeugenberichte. Und manche haben die DSF-Liveübertragung nebst halbstündiger Turnierunterbrechung noch auf VHS-Kassette. (OTon der Moderatoren live im DSF-Fernsehen: „Sowas habe ich bei einem Hallenturnier noch nicht erlebt.“) Willst du jetzt auch noch diese, sogar auf Fotos gebannten TATSACHEN zu großen Lok/VfB-Siegen stilisieren? Wenn ja, solltest du wirklich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Du lebst in einer von dir zurecht gebauten Traumwelt in welcher für Sachlichkeit und Realitätssinn wenig Platz zu sein scheint.

    Man kann und soll seine Farben hochhalten und natürlich wohlwollend betrachten, ohne aber Geschehnisse zu verklären und diese so zu konstruieren, damit sie in das eigene, in deinem Fall wohl ziemlich eingeschränkte Weltbild passen. Jeder wäre im Leben gerne immer ein Gewinner. Das ist aber nicht so, selbst mit einer Million auf dem Konto. Man kann sich natürlich auch die Million einreden und trotzdem „nur“ im Grünauer Plattenbau wohnen... Du bist wohl eher Letzterer, also bezogen auf deine Einbildung.

    Von daher ist es besser, die Konversation mit dir zu lassen. Du bist wie die Taube, welche alle Steine umwirft, aufs Schachbrett schei*t und dann überall verkündet der Sieger zu sein. Spielen, oder in deinem Fall diskutieren sinnlos.


    Zu der Aktion mit dem alten Mann.

    Unterste Schublade! Man stelle sich das Geschrei in Probstheida vor wenn es andersherum gewesen wäre. Mit Hooliganismus hat sowas nichts zu tun. Geht eher in Richtung Raubüberfall mit schwerer Körperverletzung. Erschreckend ist, dass jetzt schon 12jährige bei sowas mitmischen. Das ist ja wirklich noch ein Kind.

  • Was hat das mit Lok und/oder Hools zu tun?

    Lächerlich.

    Lasst es sein. Bringt nichts.

    Hauptsache Luckenwalde steigt auf.

    wie jetzt. ich denke eure nachwachsenden hools sind so kuhl das sie im 1 gegen 5 kämpfen ? die realität ist eher das sie alte leute überfallen. früher hätten sie dafür vom nassen oder von j.k. ein paar hinter die ohren bekommen. man habt ihr abgebaut.


    https://www.tag24.de/nachricht…e-verletzt-polizei-889877

    Wer spielt besser als die Brasilianer?

    Nur unser Leutzscher Exil-Japaner !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rainer ()

  • Respekt. Dem alten Mann habt ihr es ja mal so richtig gegeben. Echt krasse Leute.

  • Ihr habt doch einen Schaden. Was habe ich mit solchen Nachtjacken zu tun? Außerdem woher wisst ihr das dass stimmt?

    Habt ihr auch etwas mit denen zu tun die vor 2 Wochen von einem Behinderten Paar die Lok Fahne geraubt haben?Stimmt das überhaupt?

    Lächerlich was ihr von euch gebt. ganz arm.

  • Messehalle 7 war ich bei allen turnieren dabei. da erzählst du wieder einmal Märchen.

    da gab es immer nur böse aufs Brett für euch. legendär wie 12 Mann in aller Ruhe eure Tribüne hoch sind und einzeln durch eure Reihen...

    oder die lächerlichen Weißenfelser haben angeboten , rennen weg als 3 !! das Angebot annahmen und leider waren die Türen verschlossen....:lol::lol:

    Das waren Zeiten. Herrlich.

    Also zumindest einer ist bei dieser Aktion dann schön drei-vier Reihen durch meine Stirn nach unten gepurzelt, ich sehe seine entsetzte Fresse im fallen heute noch vor mir. Was danach ging weiß ich nicht mehr, weil dann die Bullen in den Block stürmten. Bleib bei der Wahrheit, "Herr InallerRuhe". :streichel:

  • Messehalle 7 war ich bei allen turnieren dabei. da erzählst du wieder einmal Märchen.

    da gab es immer nur böse aufs Brett für euch. legendär wie 12 Mann in aller Ruhe eure Tribüne hoch sind und einzeln durch eure Reihen...

    oder die lächerlichen Weißenfelser haben angeboten , rennen weg als 3 !! das Angebot annahmen und leider waren die Türen verschlossen....:lol::lol:

    Das waren Zeiten. Herrlich.

    Also zumindest einer ist bei dieser Aktion dann schön drei-vier Reihen durch meine Stirn nach unten gepurzelt, ich sehe seine entsetzte Fresse im fallen heute noch vor mir. Was danach ging weiß ich nicht mehr, weil dann die Bullen in den Block stürmten. Bleib bei der Wahrheit, "Herr InallerRuhe". :streichel:

  • Ich bleibe 100 % bei der Wahrheit.

    Immer.

    Grünweiß hat mehr Stimmung gemacht, ständig Provoziert, sich ständig benachteiligt gefühlt, es gab eine kurze Unterbrechung, einer von uns stand schon auf dem Feld bedrohlich nah an einem Chemie Spieler. Ingo Saager hat dann geschlichtet.

    Dann war das Turnier zu ende und alle dachten, komisches Ende. Einfach so. Dann sind vielleicht, höchstens 15 Mann, im übrigen zu 80% eher damaliger Nachwuchs, nicht nach links raus sondern geradeaus auf eure Tribüne hinter dem Tor. Hoch und nach rechts in die Reihen.es gab so gut wie keine Gegenwehr. man muss sich das mal überlegen.ca.15 Mann (eher weniger) und in der Halle waren vielleicht 2/3 für Grünweiß.

    Viele Grünweiße sind die Tribüne hoch geflüchtet und haben versucht da runter zu klettern oder zu springen. da hätte ich mich doch lieber gewehrt, oder?

    Im übrigen haben die damaligen alten Blaugelben das gar nicht unbedingt gut geheißen weil da eben Kinder zusehen mussten wie ihre Väter böse in die Fresse bekommen.

  • da gab es gar nicht böse auf die fresse, sondern die chemiker die saßen ( was ja keine gewaltsuchenden waren ) hielten sich respektvoll zurück und gingen der sache aus dem weg. da waren ja kinder.


    vor der halle gab es schellen für chemie, das stimmt. aber auch da wurden einfache schalträger und kutten angegriffen und zusammengelegt.


    mal zur gegenwart: was habt ihr bei facebook, in eurem forum, quasi überall rumgeheult als die behinderten ihre fahne vermissten. und nun wurde ein fast 60 ( !!! ) jahre alter chemiker zusammengelegt und bei euch im forum kommentiert das keine sau, auser wrz.


    das zeigt welche doppelmoral ihr pflegt, ihr seit eben charakterlose geschöpfe.


    mein alter freund und böhlitzer immobilienbesitzer j.k. hätte hier klar und deutlich stellung bezogen und notfalls selbst stadionverbote erteilt gegen diese assis, genauso wie nach dem feigen sachsenstubenüberfall damals den er scharf verurteilte und den er hinter den kulissen bei euch aufgearbeitet sehen wollte.


    ihr heute seit doch nur noch luftpumpen ohne charakter.

    Wer spielt besser als die Brasilianer?

    Nur unser Leutzscher Exil-Japaner !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rainer ()

  • Es gab ja mehrere Hallenmastersturniere in den 90ern. Generell war immer viel los auf und meist auch hinter den Tribünen und der Halle. Jetzt hier einzelne Sachverhalte herauszuklamüsern und wer, wann, wo, wem mehr in die Fresse gab halte ich weder heute für nachvollziehbar noch kann man sich heute dafür was kaufen.

    Zumal bei der Veranstaltung auch noch Leute anderer Vereine, auch aus den alten Bundesländern, mitmischten. War ja auch ein Hallenturnier und kein reines Derby. Da ging immer irgendwas und auf Grund der Fernsehliveübertragung sprach sich das ja in ganz Deutschland rum.

    Der ganze Stress neben den Turnieren hat ja am Ende auch dazu beigetragen das es irgendwann nicht mehr stattfand.

    Daher will auch heute generell kein Veranstalter Chemie und Lok zusammen bei Hallenturnieren sehen, wobei eh keiner noch großen Wert auf Hallenfußball legt. Dessen Hype ist schon lange vorbei.

  • Es gibt Fakten und und bei manchen Leuten auch „alternative Fakten“...

    Und dann gibt es auch noch die gute alte Wahrnehmung, und die ist bei jedem Menschen in seiner Einzigartigkeit verschieden. Das Pendant zur Wahrnehmung ist die Einbildung. Da gibt’s dann ganz viele Facetten von. Viele sind harmlos, einige wenige gefährlich.


    Zu heute.

    Klo bekommt wohl nur die vorgeschriebenen 10% des Kartenkontingents, also 500 Karten. War irgendwie nicht anders zu erwarten. Wenngleich ich denen 750 Karten gegeben hätte. Ohne entsprechende Anzahl an Gästefans macht es nur halb soviel Spaß.

    Es wäre schön wenn der AKS zeitnah wieder für mindestens 10.000 Zuschauer freigegeben würde. Die 5.000 sind gemessen an der eigentlichen Kapazität ein Witz. Behördenirrsinn per excellence.

    Generell wünsche ich mir wieder die Zuschauerzahlen bei Derbys um die Jahrtausendwende.

    Im Schnitt 10.000 bis 14.000 Zuschauer hier wie dort und im Schnitt jeweils 2.000 Gäste, mal mehr mal weniger. Das hat Spaß gemacht! Von einigen Spruchbändern und Parolen auf Lokseite abgesehen.

    Die Zuschauerbegrenzungen heutzutage nerven gewaltig. Genau wie die Anstoßzeiten!

  • rainer

    mal zur gegenwart: was habt ihr bei facebook, in eurem forum, quasi überall rumgeheult als die behinderten ihre fahne vermissten. und nun wurde ein fast 60 ( !!! ) jahre alter chemiker zusammengelegt und bei euch im forum kommentiert das keine sau, auser wrz.


    Hast du dich Beschwert über den Diebstahl an Behinderten ?Also Bitte. Fang bei dir an, dann wird es viell. auch bei anderen besser.


    @HollaWald

    ich glaube nicht daran. Besagtes Spruchband war von 2 VS Mitarbeitern...aber lassen wir das.

  • "Warum wurde diese Entscheidung getroffen?

    Selbstverständlich ist die Lösung nicht die beste im Sinne des Sports. Allerdings ist die Liste der Unwägbarkeiten einfach zu lang. Da wäre das sehr geringe Ticketkontingent von nur 500 Tickets für den Gästebereich. Bei den beiden vorangegangenen Auftritten in Leutzsch hatte es noch 750 Gäste- Tickets gegeben. Eine weitere Zumutung sind die An- und Abreisebestimmungen für Lok-Fans zum Spielort. Unter anderem dürfen unsere Fans den Treffpunkt für den Fanmarsch nicht selber wählen."


    Kann ich aber vollkommen nachvollziehen, stellen wir uns das gleiche mal umgekehrt vor.:kratz:

    Letzendlich für beide Vereine die cleverste Lösung, da beide ja noch unter Bewährung spielen mit drastischen Strafandrohungen seitens des Verbandes.

    Damit ist das Spiel allerdings alles, nur kein Derby mehr! Zu einem Derby gehören für mich auch Fanszenen beider Mannschaften welche sich messen, gegenseitig verhöhnen und eben genau diese Stimmung erzeugen welche nur bei Derbys vorkommt.

    So ganz nebenbei bekommt Lok, obwohl die vorraussichtlich keine einzige Eintrittskarte verkaufen , keinen einzigen Cent dem Caterring beisteuern trotdem gut die Hälfte der gesamten Ticketeinnahmen welche vorraussichtlich ausschließlich von Chemikern bezahlt werden. :pfeif:

    Perverse Situation.

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"