"Aufstiegsspiel" BSG Chemie Leipzig - FSV 63 Luckenwalde

  • Ausverkauft gegen Luckenwalde? Noch nicht ganz!

    Eigentlich hätten wir jetzt hier geschrieben, dass das Spiel gegen Luckenwalde restlos ausverkauft ist, aber der FSV schöpft nicht das ganze Potenzial des Gästekontingents aus und deshalb dürfen wir nochmal einen Schwung Stehplatz-Tickets für unsere Fans verkaufen! Sie sind ab sofort online und in allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Nur solange der Vorrat reicht! Vielen Dank an Luckenwalde für das frühe Bescheid geben. Ihr macht einige Chemiker damit sehr glücklich.

    Übrigens: Die Tore des Sportparks öffnen zwei Stunden vor Anpfiff, also bereits um 12 Uhr.

    Wo gibt es Tickets?

    Online: www.bit.ly/Ticketshop_BSG

    Vorverkaufsstellen: www.bit.ly/VorverkaufsstellenBSG

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Was hast du denn zu 74% richtig getippt den Unterschied zwischen Tag und Nacht. :kratz:

    Bei deinen Fußballprognosen liegst du immer Meilenweit daneben, euer „unkündbarer Extrainer“ Heigow hat euch ja auch mal kräftig auf die Mütze gehauen :lol:

  • wenn man das restprogramm sieht ist für mich luckenwalde noch voll im soll. Wenn ich sehe das wir uns gerade so in Plauen zu ein unentschieden gequält haben und Eilenburg dort klar gewonnen hat dürfen wir morgen nicht verlieren. Und gut. Favorit gibt es keinen Tabelle ist uninteressant zur Zeit

  • Showdown in Leutzsch – Luckenwalde kommt zum Topspiel

    Nach den DFB-Pokal-Begegnungen gegen den SSV Jahn Regensburg (2:1) und den SC Paderborn (0:3) steigt am Sonntag das dritte absolute Saison-Highlight im Leipziger Alfred-Kunze-Sportpark. Es ist das unangefochtene Topspiel der Oberliga Süd, selbst der Mitteldeutsche Rundfunk wird die Partie per Livestream übertragen. Vor ausverkauftem Haus empfängt der Tabellenführer BSG Chemie Leipzig am Sonntag um 14.00 Uhr mit dem FSV Luckenwalde seinen ärgsten Verfolger – seit Wochen wird fast ausschließlich nur noch über dieses Match geredet.


    Vier Punkte trennen aktuell beide Kontrahenten, welche sich seit Wochen und Monaten einen regelrechten Abnutzungskampf in Sachen Regionalliga-Aufstieg liefern. Nach einem traumhaften Saisonstart mit zehn Siegen aus den ersten zehn Begegnungen waren die Leutzscher dem ärgsten Widersacher schon mit sieben Punkten enteilt, doch eine Schwächeperiode der Chemiker im Spätherbst nutzten die Brandenburger, um den Rückstand zu egalisieren und sich später sogar die Herbstmeisterschaft zu sichern. In der Rückrunde fanden die Grün-Weißen jedoch wieder zurück in die Erfolgsspur. Mit neun Siegen und zwei Unentschieden sind die Leutzscher als einziges Team noch ungeschlagen, so dass man sich durch diese Serie die Tabellenführung zurückeroberte. Luckenwalde verlor in der zweiten Halbserie zwar auch erst ein einziges Mal (0:1-Heimniederlage gegen Ludwigsfelde, Anfang Dezember 2018), doch spielte die Elf im Jahr 2019 zusätzlich vier Mal unentschieden.

    Davon profitierte die BSG und löste zusätzlich die eigenen Hausaufgaben. Zwar glänzte man dabei nicht immer, wie beispielsweise am vergangenen Sonntag in Hohenstein-Ernstthal (1:0), doch letztlich sprechen die Ergebnisse für die Leutzscher. Somit hat sich die Mannschaft von Trainer Miroslav Jagatic vor diesem Spitzenspiel eine Top-Ausgangsposition geschaffen, welche man natürlich in den letzten vier entscheidenden Wochen verteidigen und eventuell sogar noch ausbauen will.

    ....

    Die Leutzscher ihrerseits scharren schon mit den Hufen und können es kaum erwarten sich vor ausverkauftem Haus zu präsentieren. Lange haben die Jagatic-Schützlinge auf dieses Topspiel hingearbeitet. Durch extrem fokussierte und konzentrierte Trainingsleistungen hat die Mannschaft den Grundstein für diese sehr gute Ausgangsposition gelegt, in den Meisterschaftsspielen konnte man diese guten Eindrücke meist bestätigen. Natürlich ist es nicht immer einfach, gegen stark defensiv orientierte Mannschaften Woche für Woche Lösungen zu finden, doch 29 von möglichen 33 Rückrunden-Punkten verdeutlichen, dass die Truppe dies meist geschafft hat. So haben sich die Leutzscher mittlerweile eine Serie von zwölf ungeschlagenen Spielen in Folge aufgebaut – zuletzt verlor man Ende November 2018 in Eilenburg (0:2). Gut vorbereitet möchte man diese Euphorie natürlich weiter mitnehmen und diese Serie auch nach den 90 Minuten gegen Luckenwalde bestehen lassen. Doch dafür wird man gegen diesen sehr unbequemen Gegner über die komplette Spielzeit alles investieren müssen.

    Die Mannschaft wird mit Sicherheit von den euphorischen Fans getragen – auch in kritischen Situationen standen die Zuschauer wie eine Wand hinter ihrer Truppe. Dafür gilt unserem „12. Mann“ schon jetzt ein riesiges Kompliment – eigentlich ist die Unterstützung der Leutzscher Fans nicht in Worte zu fassen. So wird sich der ausverkaufte Alfred-Kunze-Sportpark mit Sicherheit in ein Tollhaus verwandeln und über 90 Minuten lang wird der BSG-Anhang richtig Rambazamba veranstalten. Dann muss der Funke einzig auf die Mannschaft überspringen, doch einer zusätzlichen Motivation sollte es für die Truppe im Vorfeld eigentlich nicht bedürfen. Die Kulisse wird die Elf auf dem Rasen nach vorn peitschen, zumal das Hinspiel bei allen Leutzscher Akteuren noch tief in den Köpfen verankert ist. Anfang November erwischte die BSG in Luckenwalde einen rabenschwarzen Tag und ging im Werner-Seelenbinder-Stadion sang- und klanglos mit 0:5 unter. Dabei war man in den 90 Minuten mit dem Ergebnis noch bestens bedient, leicht hätte die Niederlage noch höher ausfallen können. Dieses Spiel hat man im BSG-Lager mit Sicherheit nicht vergessen, zumal man zeitweise von den Brandenburgern mit dem Nasenring durch die Manege geführt wurde. Dies gipfelte darin, dass der FSV bei einer Strafstoß-Ausführung die Chemiker komplett lächerlich machen wollte, was jedoch dank BSG-Keeper Julien Latendresse-Levesque misslang.

    Die Mannschaft brennt daher auf Revanche, ohne jedoch zu überdrehen. Man wird keinem Zweikampf aus dem Weg gehen, über 90 Minuten alles investieren und in die Waagschale werfen. Dringend erforderlich ist zweifelsohne eine kompakte Defensive und jede Menge Ideen und Spielwitz im Vorwärtsgang. Sollte dies gelingen, ist man guten Mutes auch aus dieser Begegnung ein zählbares Resultat zu erzielen. Personell ist soweit alles an Deck, wenn man mal die Langzeitverletzten Sebastian Berg, Lars Schmidt und Florian Kirstein ausklammert. Kapitän Stefan Karau hat seine Gelbsperre in Hohenstein-Ernstthal abgesessen, auch der zuletzt verletzungsbedingt fehlende Marc Böttger hat in dieser Woche ebenso wieder trainiert, wie Kai Druschky, der sich in Westsachsen eine leichte Blessur am Arm zuzog. Ein kleines Fragezeichen steht einzig hinter dem Einsatz von Max Keßler, der in dieser Woche leicht kränkelte.

    Schiedsrichter des Topspiels am Sonntag ist der 20-jährige Richard Lorenz aus Bad Langensalza. Für den Thüringer ist es bereits der elfte Saison-Einsatz in der Oberliga Süd. Gegen Hohenstein-Ernstthal (0:0) machte er bereits Bekanntschaft mit dem Alfred-Kunze-Sportpark. Mit dem FSV Luckenwalde hat Lorenz in dieser Serie noch keine Berührungspunkte gehabt. Assistiert wird der Referee von Florian Butterich (Adelhausen) und Johannes Drößler (Gotha).

  • Das erste mal überhaupt schaue ich urlaubsbedingt Livestream und muss feststellen, die Akustik unseres AKS ist eine mittlere Katastrophe. 🥴😫

    Das klingt wie Dorfplatz. Nur gut das es Live und vor Ort 99 Prozent anders ist.

    Aber das ist ja Nebensache. AUF GEHTS JUNGS KÄMPFEN UND SIEGEN!!

    Grüße vom Scharmützelsee! :Fahne:

  • so Spiel Ende 2:2 glücklicher Punktgewinn. Bei so einer Leistung steigen wir nicht auf luckenwalde technisch spielerisch besser. Man muss sich fragen warum man den Trainer bei uns gewechselt hat. Da war nicht viel anders wie unter D.D. Naja hoffe zur nächsten Saison gibt's ein neuen trainer.und vorallenein anderes gesicht der Mannschaft egal welche Liga. Das sollte nun endlich auch der vorstand begriffen haben. Seit drei Jahren fehlt der Zug zum Tor und nichts geschieht.

  • Ja es war ein glücklicher Sieg aber ein wichtiger,ich frage mich nur warum man schon in der ersten HZ zu wenig bressing gespielt hat wenn man es tat zwang man sie zu Fehlern , trotzdem habe ich noch meine Bedenken mit dem Aufstieg vor allem nächste Woche gegen inter ( Torgau) die schenken uns nichts sind auch etwas besser wie LW besetzt wenn daß gewonnen wird steigen wir auf !!!! fussballerisch muß man sich aber sehr verbessern.

  • Das beste war heut das Wetter, das Bier und die Bratwurscht…..;)

    Also mit so einer Leistung von heute hat man mit aufstieg nichts zu tun... Das Unentschieden fühlt sich wie ein Sieg an.. Und falls wir doch aufsteigen muss die Mannschaft verstärkt werden.. Tja und ausserdem Chemie steigt immer am letzten Spieltag auf so war es bis jetzt immer ...:D So hoffe jetzt die Eintracht macht es besser....:sge:

  • Wie kann man jetzt den Trainer in Frage stellen? 11 Spiele, keines verloren...Ende der Diskussion.


    Wir haben heute unsere Hausaufgaben gemacht: Nicht mehr, nicht weniger. Wir haben jetzt noch drei Spiele vor der Brust, einmal dürfen wir patzen, jedenfalls angenommen Luckenwalde gewinnt jetzt dreimal, was nicht passieren wird. Wer heute besser war oder schlechter? Alles blablabla. Uns bringt dieser Punkt mehr als Luckenwalde, der Kistenmacher kann sich für sein "Mimimi" nichts kaufen. So einfach ist das. Nächste Woche wird's Zeit, Inter mal wieder richtig zu rasieren. Es komme mir keiner mir "wir haben gegen die eine schlechte Bilanz/wir können gegen die nicht"...2014 haben wir gezeigt wie's geht.

  • . Es komme mir keiner mir "wir haben gegen die eine schlechte Bilanz/wir können gegen die nicht"...2014 haben wir gezeigt wie's geht.

    Hast ja recht aber mit der Leistung von heute nee nee . Alle Mannschaften spielen gegen uns mit über 100 %... Das hat man in HOT auch gesehen.. Das einzige gute ist wir dürfen noch ein Spiel von den dreien die wir noch haben verkacken... Also müssen wir unbedingt gegen Heimatlos Torgau oder Eilenburg gewinnen. Gera ist ein Sieg Pflicht...

  • Gegen Torgau ist eh mal wieder ein Sieg Pflicht. Tabelle/Aufstieg/Was-auch-immer hin oder her. Dieser Dreck verdient bei jeder Gelegenheit ne Abreibung. ALLE NACH MARKRANSTÄDT, macht das Stadion voll, alle in den Gästeblock und wenn der voll ist, erobert den Heimbereich. Die Schüssel wird nächste Woche Grün-Weiß!