Sa 8.2.2020 13.30Uhr AKS: Chemie-Bischofswerda

  • Tja was soll ich dazu noch gross schreiben: Eigentlich zum Siegen verdammt. Doch ich bin skeptisch. :cool:

    Zum einen unser Sturm ,der nicht den Mumm hat mal aus 15-20 Metern einfach abzuziehen! Immer wieder will man den Ball "ins Tor tragen" und verrennt sich gnadenlos. Dazu kommt eine katastrophale Schwäche bei Standards wie Ecken oder Freistössen....ach was waren das für Zeiten als Andy Müller noch selbst gespielt hat. :pfeif:

    Zum anderen ist Schiebock unsere Seuchentruppe-die gehen uns schon seit der Landesliga auf die Eier-und ohne jetzt nachzuschauen kann ich mich nicht erinnern bei einem Sieg gegen diese Truppe dabeigewesen zu sein-war im Februar 2017 sicher gerade im Urlaub :kratz:

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Vor dem Spiel hieß es: "Chemie mit richtungsweisender Partie gegen Bischofswerda"-jetzt kann man sagen die Richtung ist klar: NACH UNTEN! :(

    Erbärmlich! Das heute war eine Offenbarung! Annahme- und Abspielfehler wie man sie so krass nichtmal in einer Schülermannschaft findet! Eine Offensive die sich nicht traut einfach mal schießen, statt dessen den Ball und die Verantwortung immer wieder zum nächsten spielt. Hat man mal eine der wenigen Chancen, dann werden diese Jämmerlich vergeben. Aus 4 Metern mit dem Kopf nichtmal das Tor treffen-das gleiche aus 5 Metern mit dem Fuss. Dazu unsere ERBÄRMLICHE Chancenverwertung bei Ecken! Da kommt praktisch NICHTS heraus-keine Gefahr, meistens Ballbesitz für den Gegner! Was übt man denn die Woche über?

    Ein ängsliches Mittelfeld, bei fast jeder annäherung des Gegners wird zurückgespielt bis die letzte Station der Torhüter ist-dieser darf den Ball nicht in die Hand nehmen und so macht man den Gegner stärker und stärker.

    Ein Gegner der eigentlich relativ harmlos ist-kein vergleich mit dem schnellen Umschaltspiel des BFC beim letzten Heimspiel. Aber heute sah man keinen Unterschied zwischen beiden Mannschaften! Chemie zu Hause so ängstlich und defensiv als spielt man auswärts auf ein 0:0.

    Es nützt nichts wenn man sich regelmäßig AUSSCHLIESSLICH (!) die letzten 10 Minuten einer Heimpartie den Arsch aufreisst und den Gegner bedrängt!

    Gegenüber der Ersten Halbserie ist diese Chemische Mannschaft nicht wiederzuerkennen! Hätte man nicht so viel Punkte in der Ersten Halbserie geholt Nordhausen keine Insolvenz angemeldet und Erfurt nicht zurückgezogen würde ich uns als sicheren Absteiger sehen- so haben wir vielleicht noch eine Chance mit dem einen oder anderen Unentschieden auf irgendwas um die 33 Punkte zu kommen-vielleicht reicht das am Ende wenn Chemnitz nicht absteigt und der Erste aufsteigt.

    Nichtdestotrotz wird mir die Wintertransferpolitik immer unklarer: Bei den dauerhaften Quasie Totalausfall unserer Stürmer erschliesst sich mir nicht, dass man Geld für 2 Abwehrspieler ausgibt. :kratz:


    Zum feiern der Mannschaft: Ich kann mich entsinnen, dass wir schon ein paarmal nahe dran waren alles zu verspielen-meistens einen Aufstieg. Da ist dann Menne nach dem Spiel übern Zaun runter zu der vorm Block versammelten Mannschaft und hat eine Standpauke gehalten.Kein Pfeiffen- respektvolles klatschen-aber kein Jubel. Das hat fast immer geholfen die Lethargie zu überwinden.

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • wenn man sich die letzten Spiele der hinrunde und nun jetzt die Spiele sieht, ist eher ein rückwärtstrend zu sehen. Wenn die nächsten zwei Spiel nicht erfolgreicher gestaltet werden sollte man neuen Impuls setzen. Denn der Trainer hat sowieso bis Saisonende ein Vertrag und da kann man sich trennen und da ein Impuls setzten. Natürlich ein Trainer der auch dann Oberliga weiter macht. Um so länger man wartet geht es in der Richtung. Wenn man die Interviews hört kommt immer das selber raus aber dies abzustellen erreicht er die Mannschaft nicht. Bzw ist die Klasse nicht da. Warum wir nicht noch ein Torhüter verpflichtet haben muss man sich fragen (zünisch) Anspielung auf die winterzugänge.

  • Tja, was soll ich sagen? Der Verein, wir alle müssen uns irgendwann entscheiden.

    A: Weiter, immer weiter mit finanziellen Augenmaß und überschaubaren Risiko unsere Kader zusammenstellen, mit der (vorherigen) Erkenntnis, das es sich um einen "etwas besseren" Oberligakader handelt.

    B: Auch mal etwas tiefer in die Schatulle greifen, wohwissend dass es sich dabei um finanzielle Gratwanderungen handelt. (auch "teure" Spieler konnen versagen).


    Bei A: sollte uns allen klar sein, das jede Saison Abstiegskampf, Abstieg oder Oberliga sein wird, nicht mehr und nicht weniger.

    Bei B: könnte .......... trotz allem A eintreten. :kratz:

    Oder wir könnten im Niemannsland der R-Liga den Abstiegskampf entkommen und relativ entspannt den Krachern gegen Meuselwitz, Fürstenwalde, Lichtenberg 47 und Co. engegenlangweilen, weils um relativ wenig geht. :D



    C: wäre dann der aktuelle Fall L O K, finanzielles Vollrisiko bis zum plötzlichen Stop an einem Brückenpfeiler und der Intensivstation. :pfeif:

  • Keine der Mannschaften die einen zweistelligen Tabellenplatz hat ist auch nur 1cm besser oder schlechter wie wir, da kann schon mal ein Luftzug, ein verbogener Grashalm oder eine unfähige Schiedsrichterleistung ein Spiel entscheiden und davon hatten wir ja genug. Bei allen Blindschleichen die da rum krauchen scheint der AKS im Navi eingespeichert zu sein, die finden immer zu uns.


    Das wir irgendwann tiefer in die Tasche greifen müssen ist schon klar aber wann ist der Zeitpunkt dafür, wenn wir dieses Jahr die Klasse halten kommt im nächsten Jahr schon das Thema Flutlicht, und dann ? ? ?


    A: auf Flutlicht verzichten das Geld für Spieler ausgeben und Zwangsrückstufung

    B: auf Spieler verzichten das Geld für Flutlicht ausgeben und vielleicht Abstieg

    C: oder den Chemnitzer, Erfurter, Nordhäuser Weg, uns hoffnungslos verschulden, Insolvenz anmelden und hoffen das es mit 9 Punkten Abzug noch für die Zukunft reicht