Chemie - Altglienicke

  • BSG Chemie Leipzig will das Gesetz der eigenen Serie endlich durchbrechen

    Im Heimspiel gegen den favorisierten Tabellenzweiten Altglienicke möchten die Leutzscher Regionalliga-Kicker ihre defensive Stärke um Tore ergänzen. Denn in 2020 gelang der BSG Chemie noch kein Punktspieltreffer.


    Leipzig. Am Samstag steht für die BSG Chemie Leipzig der 23. Spieltag in der Regionalliga an. Nachdem am vergangenen Wochenende das Auswärtsspiel gegen den SV Lichtenberg 47 ausgefallen war, konnte im Testspiel gegen Inter Leipzig fleißig probiert werden, um im neuen Jahr endlich mit Toren zu glänzen. Chemie besiegte den Oberligisten 1:0 durch ein Freistoßtor von Philipp Wendt. Der samstägliche Heimspielgegner - die Volkssportgemeinschaft Altglienicke - büßte am vergangenen Wochenende die Tabellenführung an den 1. FC Lokomotive Leipzig ein.


    Die Abwehr steht


    Die Elf um Trainer Karsten Heine (mit Co-Trainer und Union-Legende Torsten Mattuschka) gewann zwar in Unterzahl beim BFC Dynamo, leistete sich zuvor jedoch Niederlagen gegen den Berliner AK und den ZFC Meuselwitz. Als Tabellenzweiter reichte Altglienicke wie auch Energie Cottbus und Lok Leipzig zu Wochenbeginn den Lizenzantrag für die Dritte Liga ein.


    Die BSG Chemie steht seit einigen Spielen auf Ligaplatz zwölf und erreichte 23 Punkte aus 22 Spielen. Vor allem die bisherigen 22 Gegentore können sich sehen lassen. Wer den Blick über die eigene Staffel hinaus wagt, merkt, dass der Spitzenreiter von Staffel Nord - der SC Weiche Flensburg 08 - beispielsweise auch lediglich 22 Gegentreffer verzeichnet, allerdings auch 35 Tore schoss. Bei Chemie stehen derzeit 18 zu Buche.


    Pessimisten zählen vor dem Spiel am Samstag die Stunden seit dem letzten Heimtor, das Alexander Bury beim 1:1 gegen Wacker Nordhausen am 8. Dezember schoss. Optimisten erinnern sich an die letzten Heimsiege mit jeweils 2:0-Toren gegen Lok Leipzig und den VfB Auerbach.


    Zwei Tore schoss Chemie - genauer Tommy Kind - auch im Hinspiel. Es endete 3:2 für Altglienicke. Den nun verletzten Torschützen Kind dürfen am Samstag gern Andere vertreten, um den von einigen Seiten herbeigeschriebenen "Torfluch" zu überwinden.


    Letztes Heimtor Anfang Dezember


    Nach dem letzten torlosen Unentschieden im Heimspiel gegen Germania Halberstadt betonte Chemie-Trainer Miroslav Jagatic: "Zuhause will man natürlich den Sieg haben. Wir werden nun weiterarbeiten, enger zusammenrücken, nur so wird ein Schuh draus."



    Quelle: https://www.sportbuzzer.de/art…rie-endlich-durchbrechen/

  • 2 zu 4 verloren. Trotzdem: Im Vergleich zu den Spielen zuvor, in denen wir einen Punkt geholt haben, bin ich heute zufrieden. Das Ergebnis war durchaus unglücklich mit dem Gegentor in der 1. Minute und dem zweiten in der 44. Minute und dem Konter aufs leere Tor in der 92. Minute, aber Einsatz und Bereitschaft waren bei allen zu sehen. Dementsprechend war auch endlich wieder eine hervorragende Stimmung und wenn bei Stand von 2 zu 3 und einem Feldspieler mehr der Ausgleich gefallen wäre, dann wären wir völlig ausgetickt ;-)

    Altglienicke vor allem in der ersten Hälfte sehr ruppig und vor dem 0 zu 2 hat die halbe Mannschaft von denen versucht, unseren Mann (Benni Schmidt glaube ich) umzutreten...

    Trotzdem: Die Mannschaft wollte und hat auch spielerisch etliche gute Aktionen gehabt, die Laufbereitschaft war da.

    Weiter so!

    :Fahne::bsg::Fahne:

  • Der Trainer hätte den Jungs eigentlich sagen müssen daß das Spiel in der 1.Minute beginnt und nicht erst in der 3.Minute, als die Mannschaft richtig da war lagen wir schon 0:1 zurück. Wir haben immer noch das Problem mit der miserablen Chancenverwertung, ansonsten war der Auftritt der Mannschaft heute ein ganz anderer, da war Siegeswille zu sehen und zwar bis zur letzten Minute. Für unsere Verhältnisse haben wir auch ein richtig gutes Spiel gemacht, leider war uns der Fußballgott nicht holt ein 3:3 wäre ein gerechtes Ergebnis gewesen.:schal: