Beiträge von DEFENS

    Wäre aber sehr überraschend ,wenn bei all den Vollzeitstellen im Verein ausgerechnet die nach dem Präsidenten mit Abstand wichtigste Personalie des ganzen Vereins nicht als Vollzeitstelle läuft.

    Leider verlässt Andy Müller uns. Schade.

    Alles erdenklich Gute und vielen Dank für viele Tore und gelungene Transfers.

    Die Umstände machen aber schon nachdenklich. Gibt es keine Kündigungsfrist?Und was soll das mit Beruf, Familie und seine Stelle bei Chemie lassen sich nicht mehr vereinbaren? Meines Wissens nach ist Andys Stelle als Sportdirektor eine bezahlte Vollzeitstelle.

    Wieder mal durch einen Sonntagsschuss (2:0) verloren! Es ist zum Haareraufen, der Cottbusser Spieler wird nie wieder in seinem Leben so ein Supertor machen-aber wie schon andere Gegner zuvor : ausgerechnet gegen Chemie hat irgendein Gegenspieler das Tor seines Lebens -Gott ist kein Chemiker! :fuck:

    Finde ich jetzt aber alles ein bisschen krampfhaft an den Haaren herbeigezogen. Die Eltern welche ihre Kinder mit 12 Jahren in ein Fussballinternat stecken, beschweren sich weil die Unterbringung angeblich nicht für 12 Jährige ist? Liegts vielleicht eher daran weil ihr Filius aufgrund unerfüllter Leistungen nicht gleich eine Profilaufbahn angeboten bekommt?

    Bisher hat nur Meuselwitz entscheidend gepunktet, Eulenburg nur unentschieden gegen Lichtenberg und in der 3.Liga sieht es derzeit auch nicht nach einem NO-Absteiger aus. Also alles noch entspannt für uns. Nur das mit den Zuschauerverbot in Sachsen wird ein Riesen-Scheiß.

    Hier müssten sich alle NO-Mannschaften einig sein, dass, sobald eine Mannschaft ohne Fans (wegen Corona) spielen muss, alle den Spielbetrieb (vorerst) einstellen.

    Ab Montag spielen alle Sächsischen Vereine ohne Fans!

    Das Problem ist aber: Die Rna Kur hilft nicht mehr, da kannst du 110% impfen! Bestes Beispiel Irland: Musterland mit einer Impfquote der Erwachsenen Bevölkerung etwa 92%! Trotzdem treten jetzt wieder Ausgangssperren in Kraft weil die Coronasituation ausser Kontrolle gerät. Merkste selbst?

    Ja wenn eine Mannschaft keuchend vom Training in die Umkleidekabine kommt, ist ja klar, dass einer ausreicht, um alle zu infizieren... Die können dann 5x geimpft sein. Da hilft auch das Testen paar Stunden vorher nix...

    Allerdings haben bisher einige leichte Grippeerscheinungen sonst nix....und in paar Tagen gehts Lebbe weiter...

    ....sonst würden sie evtl hier landen...

    Ja, bei der Profimannschaft stellt mans fest weil auch jede Woche Geimpfte und Genesene getetstet werden, im richtigen Alltagsleben würde die aber keiner Testen (2G) und die könnten Wochenlang jeden Tag nichtsahnend Leute anstecken-egal ob geimpft oder nicht . Oder gehts plötzlich nicht mehr darum eine Pandemie einzudämmen?

    Bei Drittliga-Tabellenführer 1. FC Magdeburg greift das Coronavirus massiv um sich. Wie der FCM am Mittwoch mitteilte, haben sich 13 Spieler infiziert und nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Magdeburg in eine häusliche Quarantäne begeben.

    Beim FCM sind nach Klubangaben alle Spieler geimpft oder genesen.


    Man ziehe sich das mal rein, so etwas kommt eben nur raus, weil im Profifussball auch die Geimpften und Genesenden Spieler getetet werden- ganz im Gegensatz zum Alltag. "Dank" 2G können Geimpfte und Genesene in Rudeln in geschlossenen Räumen zusammenhängen ohne jeden Test und dann wundert man sich das die Inzidenz so hoch wie noch nie ist? Es spricht nur keiner aus: Diese Pandemie ist im Moment die Pandemie der Geimpften weil der Wirkstoff (immer noch für die Alpha Variante gemacht) nach der 3. Mutation kaum noch wirkt! Ich vergleiche Geimpfte immer mit den Fahrradfahrern mit Helm-die größten Chaoten , volles Risiko, volle Geschwindigkeit kann ja nichts passiern denn der Helm schützt einem ja. Schnell noch den Rechtsblinkenden LKW überholen , man hat ja schliesslich Vorfahrt und im Falle des Falles hilft der Helm.......:kratz:


    Saar-Innenminister Klaus Bouillon mit Corona infiziert – so geht es ihm

    Saar-Innenminister Klaus Bouillon ist an Corona erkrankt. Der 73-Jährige bestätigte einen entsprechenden Bericht des Saarländischen Rundfunks am Samstag auf SZ-Anfrage. Ein am Freitag durchgeführter PCR-Test sei am heutigen Samstag positiv ausgefallen. Kontaktpersonen würden jetzt informiert.

    Er habe Erkältungssymptome wie Husten und Schnupfen. Wo er sich angesteckt habe, sei aktuell unklar. Der Minister war bis Freitagmittag noch im Dienst. An dem CDU-Parteitag am Freitag und am Samstag nahm der Minister allerdings nicht teil. Er ist bereits dreifach gegen Corona geimpft.


    Quelle: https://www.saarbruecker-zeitu…-geht-es-ihm_aid-64050337

    https://www.berliner-zeitung.d…ck-zur-vernunft-li.193768



    Schluss mit der Impfdebatte, zurück zur Vernunft

    Bislang beruhte die Corona-Politik der Bundesregierung auf einer Wette, die nicht aufzugehen scheint: (Er-)Lösung durch Impfung. Zeit zum Umdenken.


    Berlin - Die derzeitige Debatte zum Impfstatus Einzelner und der Bevölkerung ist wie der gesamte Diskurs zur Corona-Politik geprägt von Missverständnissen, Widersprüchen und irrigen Vorannahmen. Die Verwirrung hat nicht zuletzt damit zu tun, dass sich die Bundesregierung bis heute weigert, eine längerfristige Strategie zum Umgang mit Sars-CoV-2 zu entwickeln. Bislang beruhte die Corona-Politik der Bundesregierung lediglich auf einer Wette, die nun nicht aufzugehen scheint: (Er-)Lösung durch Impfung. Denn die undifferenzierte und unsoziale Lockdown-Politik des vergangenen Winters konnte, wenn überhaupt, nur als „Zeitgewinn" gerechtfertigt werden, bis Impfstoffe zur Verfügung stehen – wobei zu Beginn der Lockdown-Politik unklar war, ob es überhaupt je wirksame Impfstoffe geben wird.

    Mittlerweile sind 85 Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland geimpft. Doch leider stellt sich heraus, dass die Schutzwirkung der Impfung mit der Zeit nachlässt und auch Geimpfte das Virus weitergeben und schwer erkranken können, die Impfung also keine sterile Immunität bietet. Um den (verfassungswidrigen) indirekten Impfzwang und die irreführende Debatte hierzu zu beenden, müssten deshalb nun vier Punkte eingesehen werden.


    1. Diejenigen, die jetzt noch nicht geimpft sind, werden sich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr impfen lassen – es sei denn, es würde Zulassungen für klassische Totimpfstoffe geben.

    2. Das 2G-Modell und kostenpflichtige Tests bedeuten nichts anderes als indirekten Impfzwang und ergeben epidemiologisch nur wenig Sinn. Wenn, dann müsste es ein kostenfreies 1G-Modell geben: getestet.

    3. Die Impfung muss eine freie Entscheidung sein, und dies muss endlich akzeptiert werden.

    4. Dass es nun im Winter wahrscheinlich ein Problem mit Krankenhauskapazitäten geben wird, hat weniger mit den Ungeimpften zu tun als vielmehr damit, dass a) die Impfung nicht hält, was behauptet wurde;

    b) eine völlig fehlgeleitete Politik alles auf die Impfung gesetzt hat und

    c) 4500 Intensivbetten weniger als noch vor 1 Jahr betriebsbereit sind!



    Impfstoffe bieten keinen dauerhaften und (fast) vollständigen Schutz

    Letzteres ist der eigentliche Skandal: Nach Ausbruch der angeblich schlimmsten Pandemie seit hundert Jahren hätte es das erste Ziel der Regierung sein müssen, Krankenhauskapazitäten auszubauen, statt tatenlos zuzusehen, wie selbige verringert werden. Ebenso unbegreiflich ist es, dass bis heute keine belastbaren Daten zur Anzahl der bereits mit Sars-Cov-2 Infizierten vorliegen. Statt nun auch eine vollkommen fehlgeleitete und verantwortungslose Diskussion über Impfungen von Kindern und Jugendlichen zu führen, müsste endlich eingeschätzt werden können, wie viele Menschen schon infiziert waren und dadurch bereits über einen natürlichen Immunschutz verfügen, der allen Erkenntnissen zufolge umfassender und dauerhafter ist als der Schutz durch die Impfungen.

    Zum dritten Punkt – der freien Impfentscheidung – drängen sich noch ein paar grundlegende Anmerkungen auf, die zum Kern des Problems und Missverständnisses der bisherigen Corona-Politik führen. Von Befürwortern des (indirekten) Impfzwangs – aka den Gegnern einer freien, so durch das Grundgesetz geschützten Entscheidung – wird stets das „Solidaritätsargument“ beziehungsweise „Fremdschutzargument“ angeführt. Scheinbar paradoxerweise gewinnt dieses nun erst jetzt an Validität, als sich herausstellt, dass die Impfstoffe doch keinen dauerhaften und (fast) vollständigen Schutz bieten.


    Irrationalität der öffentlichen Debatte

    Doch selbst wenn a) der Schutz durch die Impfstoffe geringer ist als zunächst von den Pharmakonzernen behauptet – beziehungsweise mit der Zeit nachlässt – und dadurch in der Gesamtpopulation das Risiko für schwere Erkrankungen wieder steigt und eine noch höhere Impfquote womöglich dazu beitragen könnte, dass weniger Hospitalisierungen parallel auftreten; und b) es stimmt, dass Geimpfte zwar dieselbe Viruslast wie nicht Geimpfte haben können, sich aber seltener infizieren und für eine kürzere Zeit infektiös sind, reicht dies nicht aus, um einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 GG) zu rechtfertigen. Dieser ließe sich wenn überhaupt nur rechtfertigen, wenn mit den Impfungen a) Herdenimmunität erreicht werden könnte, es b) keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gäbe und c) die Langzeitfolgen klar wären. Und selbst dann wäre es immer noch strittig, ob der Staat in die Unversehrtheit des Körpers eingreifen darf.

    ....