Beiträge von Leutzscher64


    Tut mir leid aber diese Entscheidung ist ein Witz Herr Schönitz aber so einen Jungen lässt man nicht ziehen Schwache Leistung Trainer :thumbdown:

    Und weiter gehts mit den ewig gestrigen https://www.facebook.com/events/898649020194347/


    Tag der Legenden


    Traditionsspiel zum 25. jährigen Jubiläum des FC Sachsen Leipzig


    Sachsen Leipzig All-Stars vs LFV Sachsen Leipzig e.V.


    Ein ganz besonderer Leckerbissen wartet auf die Fans des FC Sachsen Leipzig zum 25. jährigen Jubiläum. Gemeinsam mit vielen Helfern und Sponsoren veranstaltet der LFV Sachsen Leipzig e.V. ein Traditionsspiel mit vielen ehemaligen Spielern des FC Sachsen Leipzig. Erste klangvolle Namen, die bislang bereits für das Traditionsspiel zugesagt haben, sind den FCS-Fans bestens bekannt und darüber hinaus sind wir mit vielen weiteren Namenhaften Spielern im engen Kontakt.


    Freuen können sich die Fans schon mal auf Spieler wie:


    - Ronny Kujat
    - Marco Dennhardt
    - Khvicha Shubitidze
    - Martin Rießbeck
    - Heiner Backhaus
    - Patrick Neidhold
    - Karsten Oswald
    - Jan Schöbe
    - Jens Möckel
    - Daniel Teichmann
    - Nico Breitkopf
    - Steven Voigt
    - Robert Gerber
    - Martin Schmelzer
    - Enrico Köckeritz
    - Christian Schmedtje
    - Sven Werner
    - Alexander Bury
    - Nico Kanitz
    - Stephan Neigenfink
    - Mario Schaaf
    - Matthias von der Weth
    - Rene Ledwoch
    - Peter Schlieder
    - Fabian Schößler


    Im Anschluss des Spiels wird es ausreichend Gelegenheit geben, mit den ehemaligen FC Sachsen Spielern und dem aktuellen Team in Kontakt zu treten, wenn gemeinsam im Stadion das ein oder andere frische gezapfte Bier getrunken oder die eine oder andere Leckerei vom Grill verzehrt wird. Ebenso ist geplant, das ein oder andere Trikot mit Unterschriften der Spieler zu versteigern bzw. käuflich zu erwerben. Für die gesamte Veranstaltung ist für das Leibliche wohl aller Gäste ausreichend gesorgt, bei frisch gezapften Bier, einer Fassbrause und Leckerein vom Grill und nicht zu vergessen unseren frisch gebackenen Kuchen möchten wir einen schönen Tag im Kreise unserer Gäste und der Traditionsmannschaft verbringen.


    Die Veranstaltung findet im "Willi-Kühn-Sportpark", Merseburger Str.187 statt.
    Die Stadiontore öffnen 11 Uhr und das Veranstaltungsende ist gegen 20.00 Uhr geplant.


    Anstoß des Traditionsspiels ist 15:00 Uhr


    Eintritt : 4€ ( Vollzahler ) 2€ ( Ermäßigt )


    :kringel: :kringel: :NdBSG: :fahne8:

    Hardy Stapel verstärkt grün-weiße Defensive
    Einen Tag vor dem wichtigen Auswärtsspiel beim Heidenauer SV kann die BSG Chemie Leipzig noch einmal Verstärkung für den Landesligakader vermelden. Die Rede ist von Hardy Stapel, der bereits seit der Winterpause mit der Mannschaft trainiert und nun spielberechtigt ist.


    Genau wie auch viele seiner Mitspieler durchlief auch Stapel, der beim SV Lindenau das erste Mal die Töppen schnürte, die damals schlagkräftige Nachwuchsabteilung des FC Sachsen Leipzig und wechselte in Folge der zweiten Insolvenz des FCS im Jahre 2009 zu RB Leipzig, wo er trotz einer langen Verletzung in zwei Spielzeiten Stammspieler war.


    Anschließend wurde er von der U23 übernommen, kam dort jedoch kaum zum Zuge und entschied sich im Sommer 2012 für den Wechsel zur SG Leipzig Leutzsch. Dort lief es dann auch wesentlich besser, insgesamt 20-mal kam der Defensivmann, der sowohl in der Verteidigung als auch im Mittelfeld spielen kann, zum Einsatz.


    Aufgrund der bekannten Schwierigkeiten bei der SG Leutzsch/SG Sachsen Leipzig neben dem Platz wechselte der heute 23-jährige zur Saison 2013/14 zum SV Eintracht Lüttchendorf, mit dem er am Ende den Aufstieg in die Landesliga Sachsen-Anhalt feiern konnte. In Lüttchendorf kickte er mit zahlreichen seiner früheren Freunde aus FC Sachsen-Zeiten und entdeckte den Spaß am Fußball wieder.


    Die ursprünglich ambitionierten Pläne des SV Eintracht wurden durch die dortige sportliche Führung jedoch stark relativiert, während sich Stapel weiterhin vom Ehrgeiz getrieben fühlte. Im September 2014 beschloss er, seine Ziele fortan anderswo zu verfolgen, jedoch machte eine hohe Ablöseforderung seitens der Lüttchendorfer Eintracht dem Ganzen bislang einen Strich durch die Rechnung, weil die Spielberechtigung fehlte.


    So hielt sich Stapel von Oktober an beim VfL Halle 96 fit, ehe er im Januar 2015 zur BSG Chemie Leipzig hinzustieß und am regulären Mannschaftstraining teilnahm. Mittlerweile ist Stapel auch endlich wieder spielberechtigt und kann in den kommenden Punktspielen eingesetzt werden – potenziell schon beim morgigen Spiel in Heidenau.


    Wir begrüßen Hardy Stapel ganz herzlich bei der BSG Chemie Leipzig und wünschen uns eine tolle gemeinsame Zeit! :fahne8:

    so langsam entblödest Du dich immer mehr ... man sollte Dir verbieten lassen , mit dem Namen Chemie Leipzig , irgendein Forum zu betreiben .
    Das was Du hier vom Stapel lässt , schadet Chemie mehr , wie alles bisher dagewesene .
    Geh zu Deiner rechten Brut , achne willst ja nur gucken und Dir nen Bild machen . Warum tust Du dann hier die braune Scheiße so hofieren und gutzuschreiben ?


    Ich bekomm hier eh nur noch Augenkrebs , von deinen geistigen Ergüssen , kleines dickes Defens :wut: .


    Tschö mit Ö


    Hoher Bildungsabschluss, kaum Arbeitslose
    Anders als angenommen werde der Protest auch nicht von Rentnern oder Arbeitslosen getragen, sagte Vorländer. Vielmehr gab knapp die Hälfte der Befragten an, Arbeiter und Angestellte zu sein, ein Fünftel bezeichnete sich als selbständig, 18 Prozent als Rentner und lediglich zwei Prozent als arbeitslos. Überraschend sei laut Vorländer auch, dass die Mehrzahl der Befragten einen hohen Bildungsabschluss habe sowie über ein vergleichsweise hohes Nettoeinkommen verfüge. 38 Prozent hätten die Realschule abgeschlossen, 28 Prozent ein Studium absolviert und 16 Prozent das Abitur. Lediglich fünf Prozent gaben einen Hauptschulabschluss an.


    Der Studie zufolge sind drei Viertel der Pegida-Teilnehmer konfessionslos, ein Fünftel protestantisch. Zwei Drittel fühlen sich keiner Partei verbunden, unter den anderen führt mit 17 Prozent die AfD vor der CDU (9 Prozent), der NPD (4) und der Linkspartei (3). Zudem kämen je ein Drittel der Demonstranten aus Dresden und Sachsen, weitere neun Prozent aus Ost- sowie sechs Prozent aus Westdeutschland.


    rechte Brut verstehe ich nicht ganz .... Blacky scheinbar haste deine paar Gehirnzellen och schon versoffen und kannst bloss noch die Leute angehen Verpiss dich :fuckyou: