Ankündigung Mitgliederversammlung

  • Liebe Mitglieder der BSG Chemie Leipzig,


    am Donnerstag, den 30. Juni 2016 um 18 Uhr, wird unsere jährliche Mitgliederversammlung stattfinden. Die dazugehörige Einladung mit allen Details und der Tagesordnung folgt fristgerecht in der kommenden Woche.


    Anträge auf Satzungsänderung sind nur bis zur offiziellen Einladung zulässig (vgl. §12 Abs. 5 Satzung der BSG). Anträge allgemeiner Natur können bis zur Mitgliederversammlung eingereicht werden. Während der Versammlung selbst können selbige mit einer einfachen Stimmenmehrheit der Mitglieder auch noch nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Richtet Eure Anträge bitte schriftlich an verein@chemie-leipzig.de oder postalisch an BSG Chemie Leipzig e.V. | Am Sportpark 2 | 04179 Leipzig.
    Der Jahresabschluss wird spätestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung zur Einsicht in der Geschäftsstelle ausliegen. Ebenso könnt Ihr fristgerecht eingereichte Anträge im Geschäftsgebäude einsehen.


    Mit grün-weißen Grüßen


    Der Vorstand der BSG Chemie Leipzig

  • Der Vorstand der BSG Chemie Leipzig e.V. lädt alle Mitglieder recht herzlich zur Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 30.06.2016 ein.


    Ort: Ramada-Hotel Leipzig, Schongauerstrasse 39, 04329 Leipzig
    Zeit: 19.00 Uhr (ab 18.00 Uhr Registrierung der Anwesenheit am Einlass und Imbiss im Foyer, ab 18.30 Uhr Einlass in den Veranstaltungssaal)


    Tagesordnung:


    1. Begrüßung;
    2. Wahl des Versammlungsleiters und des Protokollanten;
    3. Feststellung der Anwesenheit und der Beschlussfähigkeit;
    4. Beschlussfassung der Mitgliederversammlung über die Zulassung der Öffentlichkeit;
    5. Feststellung der Tagesordnung
    6. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr und den Jahresabschluss 2015 sowie Vorstellung der Etatplanung 2016;
    7. Bericht des Aufsichtsrates;
    8. Bericht der Revisoren über die Ergebnisse der Prüfung des Jahresabschlusses 2015;
    9. Wahl des Ehrenrats gem. §16 Abs. 1
    10. Bericht aus dem Bereich Sponsoring;
    11. Beratung und Beschlussfassung zur Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrates;
    12. Anträge, Beratung und Beschlussfassung;
    13. Danksagung und Ehrungen;
    14. Anträge zu Satzungsänderungen, Beratung und Beschlussfassung;
    15. Verabschiedung.


    Nach der Mitgliederversammlung wird es für alle Anwesenden die Möglichkeit geben in einer lockeren Diskussionsrunde, noch offene Fragen an die anwesenden Gremien zu stellen.


    Die Versorgung durch das Ramada-Hotel erfolgt im Foyer vor dem Versammlungsraum. Je nach Bedarf findet in der Zeit von 20.30 bis 21.00 Uhr eine Pause mit Imbiss statt.



    Antrag auf Satzungsänderung: http://www.chemie-leipzig.de/u…_Satzungsaenderung_01.pdf


    Fragen und Antworten rund um die Mitgliederversammlung


    Wer darf bei der Mitgliederversammlung dabei sein?
    Teilnahmeberechtigt sind alle Vereinsmitglieder, unabhängig davon, ob sie ein passives oder aktives Mitglied sind. Nichtvereinsmitglieder dürfen dann teilnehmen, wenn dies mit einer 2/3-Mehrheit der Mitglieder beschlossen wurde. In der Vergangenheit war das stets der Fall.


    Wer ist stimmberechtigt?
    Stimmberechtigt sind alle Mitglieder mit einer aktiven Mitgliedschaft. Die Mitgliedschaft muss dabei mindestens vor sechs Monaten abgeschlossen wurden sein. Nur diese Mitglieder erhalten bei der Registrierung am Einlass einen Stimmzettel.


    Ich habe noch einen Antrag auf Satzungsänderung. Was nun?
    Anträge auf Satzungsänderungen müssen vor der Einladung eingegangen sein. Ist das nicht der Fall, kannst du den Antrag zwar schon einreichen, zur Abstimmung kommt aber erst bei der Mitgliederversammlung im nächsten Jahr.

  • Was gab es neues?


    Ich war erstmals seit der Aufnahme des Spielbetriebes diesmal nicht. Mich kotzt einfach diese wiederholte Terminierung mitten in der Arbeitswoche an,als ob unsere Mitglieder nur aus Rentnern, Studenten und Schülern bestehen die jeden Morgen in der Arbeitswoche geruhsam bis in die Puppen schlafen können :cursing:
    Zumal es im Vorfeld der MV offensichtlich keine bedeutsamen Veränderungen und Entscheidungen gab da Henrys Antrag der einzige im Vorfeld war und sicher zu sehr später Stunde so durchgewunken wurde, da keine schlechte Sache.
    Schau mer mal wenn was offizielles verlautbart wird. :kopf:

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Jetzt auf alles hier einzugehen würde zu lange dauern... Die Zahlen waren, wenn auch ganz schmal, im positiven Bereich.. Das Feedback der Wahrnehmung durch Presse etc war zuletzt positiv.. Nichtsdestotrotz wurde die letzte Saison kritisch bewertet...Chemnitz und Freiberg wurden analysiert und von allen! Seiten wurden Fehler, die gemacht wurden , eingestanden...


    Sportlich seitens des Vorstands und Didi D. Kurz erläutert...am Ende wurde das Ziel erreicht, das WIE wurde meiner Meinung nach, nicht genau beleuchtet...


    Meine Meinung : die Blödheit der anderen, war unser Glück... Ich persönlich, empfinde Demuth, trotz des Aufstieges nicht als den richtigen Mann.. Für mich, nutzt er die Zeit und das Geld für die Liga um sich bis zur Rente durchzuschlagen.... Allerdings möchte ich ihm auch klar und deutlich die Chance geben, jetzt nach einer ganzen Vorbereitung, zu zeigen was er kann...


    Schade und sinnbildlich für das ganze letzte Jahr, fand ich das wiedermal der berühmte Spruch lange Zeit, Diskussionsthema fand! Schade, dass man klar merkt, dass Leute die mal im
    Vorstand saßen, jetzt gegen diesen Versuchen zu schießen...


    Und dazu möchte ich nur mal eins zusammenfassend sagen... Egal ob Vorstand, Ultras, Mitglieder, Freunde, Zuschauer... Wer auch immer.... Wenn jeder mal einen Schritt zurück macht, machen wir vielleicht alle bald mal , zwei nach vorn!!!!


    Ps. @hardliner- ein ganz alter Chemiker ( und das alt, ist in keinster Weise böse, sondern respektvoll gemeint, weil ich ihn seit 20 Jahren vom sehen her kenne) mwldete sich, nach dem Dank von allen an fünfeck.fm zu Wort und bedankte sich persönlich:
    Bei dem Mann der, trotz : o-Ton: anscheinender gesundheitlicher Schwächen, uns immer wieder mit den schönen Videos von den Auswärtsspielen begeistert!!!!!


    Kurz danach entfachte ein langes tosendes klopfen auf den Tischen! DANKE an dich!

  • Ps. @hardliner- ein ganz alter Chemiker ( und das alt, ist in keinster Weise böse, sondern respektvoll gemeint, weil ich ihn seit 20 Jahren vom sehen her kenne) mwldete sich, nach dem Dank von allen an fünfeck.fm zu Wort und bedankte sich persönlich:
    Bei dem Mann der, trotz : o-Ton: anscheinender gesundheitlicher Schwächen, uns immer wieder mit den schönen Videos von den Auswärtsspielen begeistert!!!!!


    Kurz danach entfachte ein langes tosendes klopfen auf den Tischen! DANKE an dich!


    Danke für die Info!
    Sag bitte dem dir bekannten Chemiker ein Danke von mir, für die Wertschätzung meiner Arbeit. :daumen:
    Das zu lesen hat mich wieder bestärkt das richtige zu tun und auch in Zukunft weiter zu machen so lange es noch geht.

  • Bericht zur Mitgliederversammlung zum Geschäftsjahr 2015

    Am 30.06.2016 fand die Ordentliche Mitgliederversammlung der BSG Chemie Leipzig zum Geschäftsjahr 2015 (01.01.2015 – 31.12.2015) statt. Als Austragungsort fungierte das Hotel Ramada Leipzig, das uns, wie schon in den Vorjahren, freundlicherweise seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. Vielen Dank! Insgesamt erschienen 110 stimmberechtigte Mitglieder.


    Nach der Wahl von Ex-Vorstand Remo Hoffmann zum Versammlungsleiter führte Vorstandssprecher Dirk Skoruppa den Rechenschaftsbereich des Vorstands aus. Insgesamt sei das Jahr durch viele Ereignisse und Höhepunkte, aber auch Enttäuschungen (etwa den Nicht-Aufstieg) geprägt gewesen. Insgesamt habe die BSG Chemie sportlich eine positive Entwicklung genommen, gekrönt worden sei dies durch Aufstieg in die Oberliga.
    Aber auch der Verein insgesamt habe zunehmend das Interesse der Leipziger erregt. Erkennbar sei dies am Anstieg der Mitgliederzahlen und dem Zuschauerschnitt (knapp 1.400) bei den Heimspielen der Chemiker.
    Personell haben sich im Vorstand einige Änderungen ergeben. Henry Aulich und Remo Hoffmann seien schwerwiegenderweise ausgeschieden, dafür sei mit Gerd Kroll eine echte Verstärkung gelungen.
    In Bezug auf die Sanierung des Alfred-Kunze-Sportparks nannte Dirk Skoruppa vor allem den Bau der Versorgungshäuschen, der im letzten Quartal 2015 begonnen wurde. In jeder Hinsicht eher problematisch seien hingegen Situationen wie beim Heimspiel gegen Rapid Chemnitz gewesen. Hier benötige der Verein die Mitarbeit und Unterstützung aller, damit solche Szenen sich nicht wiederholten.
    Ein Sonderlob hatte Dirk Skoruppa für die engagierten Chemiker von Fünfeck.FM, die nach dem Weggang der Leutzscher Welle binnen kürzester Zeit ein eigenes Fanradio aus dem Boden gestampft hätten, das aus sehr positive Resonanz innerhalb der Zuhörerschaft gestoßen sei.


    Im Laufe des Rechenschaftsberichtes schilderten auch Nachwuchsleiter Christian Sobottka, U23-Trainer Gregor Schoenecker und Cheftrainer Dietmar Demuth ihre Sicht zum vergangenen Geschäftsjahr, wobei auch auf die Rückrunde der vergangenen Spielzeit Bezug genommen wurde. Sobottka berichtete von der weiterhin sehr positiven Entwicklung des Nachwuchses. Mittlerweile sende die BSG rund 130 Spieler auf die Sportplätze. Größter sportlicher Erfolg im Nachwuchs sei der Aufstieg der A-Junioren in die Landesklasse.
    Gregor Schoenecker war ebenfalls sehr zufrieden. Mit dem Erreichen des 2. Platzes habe man das eigene sportliche Ziel mehr als erfüllt. Sollten die Strukturen des Vereines dies zulassen, wolle die Mannschaft in der nächsten Saison sogar um die Stadtmeisterschaft mitspielen.
    Dietmar Demuth lobte seine Elf für den hingelegten Endspurt im Kampf um den Aufstieg. Er persönlich habe immer an seine Mannschaft geglaubt – auch, als es zeitweise nicht mehr so gut gelaufen sei. Auch in der Oberliga wollten die Chemiker eine gute Rolle spielen.


    Im Anschluss folgte durch Schatzmeister Siegfried Klose die Vorstellung der wirtschaftlichen Entwicklung mit Diskussion. Das Geschäftsjahr 2015 sei mit einem positiven Jahresendergebnis abgeschlossen worden. Der Etat in der kommenden Session befinde sich ungefähr auf dem gleichen Niveau wie in der letzten Saison. In Hinblick auf den Zuschauerschnitt für die kommende Saison 2016/17 werde mit einem Zuschauerschnitt von 1.250, also „eher konservativ“ kalkuliert.


    Im Namen des Aufsichtsrates blickte Stefan Schilde anhand einiger Beispiele auf das vergangene Geschäftsjahr zurück. Durch die Kooptierung von Unternehmer Tilo Müller habe sich das Gremium fachlich, insbesondere in Hinblick auf wirtschaftliche Kompetenz, verstärken können. Die Arbeit des Vorstandes sei u.a. mit der ständigen Teilnahme an den Vorstandssitzungen eng begleitet worden. Zudem habe es regelmäßige gremieninterne Treffen zu einzelnen Themenschwerpunkten gegeben. Ein Lob habe sich der Vorstand nicht nur für die intensive, teilweise aufopferungsvolle Arbeit im Tagesgeschäft und darüber hinaus, sondern auch für die Umsetzung einiger Forderungen des Aufsichtsrates in Bezug auf die Darstellung der wirtschaftlichen Situation des Vereins verdient. Schilde bedankte sich bei seinen Kollegen in den Gremien, aber auch allen anderen (ehrenamtlichen) Helfern und Mitgliedern, ohne die der Verein BSG Chemie Leipzig nicht überlebensfähig sei. Gleichzeitig rief er die anwesenden Mitglieder auf, den Blick für das Wesentliche, die Förderung der Freude am Fußball, nicht zu vernachlässigen.


    Den Bericht der Revisoren zum Jahresabschluss nahm, ähnlich wie in den vergangenen Geschäftsjahren, Alexander Hoffmann vor. Dabei wurde die Prüfung der Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnung erläutert. Die Buchführung und der Jahresabschluss haben den Vorschriften der Vereinssatzung sowie den steuerlich und sonstigen gesetzlichen Vorschriften entsprochen.


    Danach stand die Wahl des Ehrenrates an. Die drei Mitglieder Stefan Langer, Peter König und Siegfried Müller wurden von den anwesenden Mitgliedern wiedergewählt.


    Aufsichtsratsmitglied und Marketingbeauftragter Kevin Hochler stellte die aktuelle Aktivitäten und Möglichkeiten im Sponsoringbereich in einem Kurzbeitrag vor. So konnte die Anzahl der Sponsoren von 27 (Ende 2015) auf aktuell 44 gesteigert werden. Auch war damit eine monetäre Erhöhung der Einnahmen verbunden. Ebenfalls habe man beim Sachsponsoring eine breitere Aufstellung erzielen können. Weiterhin sei es die Philosophie, dass der finanzielle Umfang des Sponsorings keine Rolle spiele. Jeder sei in der grün-weißen Sponsorenfamilie willkommen.


    Als nächstes oblag es der Mitgliederversammlung, über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2015 zu befinden. Mit 96 Ja-Stimmen und 14 Enthaltungen wurde der Vorstand, mit 100 Ja-Stimmen und 10 Enthaltungen der Aufsichtsrat entlastet.


    Der nächste Tagesordnungspunkt beschäftigte sich mit den Anträgen. Matthias Puppe bat im Namen des Fanclubs „Herrengedeck“ in seinem Antrag um die Aufnahme des Schlachtrufes „Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher“ in die erweiterte Stadionordnung der BSG Chemie Leipzig. Diese enthält (rechte) Kleidungsmarken, Symbole und Codes, die im Alfred-Kunze-Sportpark nicht erwünscht oder verboten sind. Nach intensiver Diskussion entschieden die Mitglieder mehrheitlich (89 Ja-Stimmen, 6 Gegenstimmen und 15 Enthaltungen), dem Antrag zuzustimmen – unter der Bedingung, dass der Spruch klar von eindeutig nazistischen Symbolen und Codes abzutrennen sei. Dem wurde bereits Folge geleistet (siehe PDF-Datei ganz unten).


    Danach stellte Chemie-Mitglied Stefan Haunstein dem bunten Querschnitt der Mitgliedschaft die Faninitiative „Refugees United“ und deren Aktivitäten vor. In naher Zukunft stehe das Sommercamp an. Die Initiative habe eine FSJ-Stelle beantragt freue sich aufgrund des relativ hohen Aufwandes über weitere, an Mitwirkung interessierte Fans.


    Nun stellte sich Chemie-Mitglied Jörg Augsburg vor und erklärte seine Bereitschaft bzw. sein starkes Interesse an der Mitwirkung im Vereinsvorstand, speziell im Bereich Öffentlichkeits- und Fanarbeit. Dem Aufsichtsrat wurde seitens der anwesenden Mitglieder der klare Auftrag erteilt, den fünften Vorstandsposten bis spätestens zum 30.09.2016 durch Kooptation zu besetzen.


    Auch ein satzungsändernder Antrag ist fristgerecht eingegangen. Henry Aulich beantragte den Anhang der Geschäftsordnung der Stadionkommission (Gremium, das nach Anhörung des auffällig Gewordenen über eventuell auszusprechende Haus- oder Stadionverbote entscheiden muss) in die Vereinssatzung. Der Antrag wurde durch die Mitglieder abgelehnt (12 Ja-Stimmen, 27 Gegenstimmen, 51 Enthaltungen). Stattdessen wurde der Vorstand beauftragt, die ja bereits existierende Geschäftsordnung – anders, als in jüngster Vergangenheit teilweise geschehen – konsequent umgesetzt werden solle.
    Der vorletzte Tagesordnungspunkt sah Danksagungen und Ehrungen vor. Ein besonderes Dankeschön erhielten der Förderverein 64, die Cheftrainer der Herrenmannschaften Dietmar Demuth und Gregor Schoenecker, Nachwuchsleiter Christian Sobottka, Stadionsprecher Johannes Salzmann, die Fünfeck.FM-Moderatoren Ronny Görz und Christian Schmidt und in Abwesenheit Videograph Eric Hünsch.
    Zum Schluss bedankte sich Remo Hoffmann bei allen anwesenden Mitgliedern für die konstruktiven Redebeiträge und Diskussionen und für ihr Erscheinen.
    Die BSG Chemie Leipzig schließt sich dem an und bedankt sich nochmals bei allen Sponsoren, Förderern, Partnern, Mitgliedern und Fans für die vielfältige Unterstützung unseres gemeinsamen Vereines und wünscht auch weiterhin eine schöne Sommerpause.
    Anmerkung: Auch in diesem Jahr beschlossen die Mitglieder die Zulassung der Öffentlichkeit zur Mitgliederversammlung.


    Erweiterte Stadionordnung

  • sehr schön, damit hat sich der aks für mich ein für allemal erledigt. hier will eine ballsg die Tradition der bsg und des fc Sachsen übernehmen und verbietet die gesänge derer, welche jahrzehntelang den verein und die Mannschaft unterstützt haben. aber irgendwelche Plakate linker Politiker aufrollen, was nicht verboten wird.

  • Ich kann das auch nicht verstehen. Chemie hat Tradition und der Spruch gehört einfach zu Chemie. Komisch ist nur das Hackebeillied darf noch brüllen. :zaun: Die das hier verbieten haben damals noch in die Hosen gemacht. Chemie ist nicht mehr das was es mal war. Selbst unsere Feinde ( kloforum) lachen über uns. Na gut dann sag ich mal ICH BIN STOLZ EIN LEUTZSCHER ZU SEIN .....mal sehen wie lange noch...

  • Ich halte mich heute Abend erstmal zurück, muss diese Farce von einer MV erstmal sacken lassen . Mir schwillt der Kamm wenn ich lese ,daß sich allerschlimmste Hetzer wie "Herrengedeck" mit Jörg Augsburg welche sich diese Saison nicht entblödet haben unsere Fans gegeneinander mit Politischen Parolen aufzuhetzen in die Vereinsführung drängen! Denen ist die BSG und die Fans scheißegal und nur Mittel zum Zweck einen Verein nach Vorbiild von Roter Stern oder SV Babelsberg in Leutzsch zu installieren. Hier hat man vollkommen ohne Not (!!!) enormes Konfliktpotential in die Fanszene reingebracht und das quasie Verbot von NELIED durch 80 Leute wird uns diese Saison noch richtig um die Ohren fliegen da es jetzt sicherlich erst Recht aus Trotz vor Bevormundung von den älteren Fans angestimmt wird. Sinnlose Konflikte und Spalterei der Fanszene vorprogrammiert.
    Warum wurde nochmal 2008 der Spielbetrieb unserer BSG aufgenommen? Gerade eben weil der FC Sachsen unsere Fans -und vorallem unsere Ultras- mehr und mehr bevormundet hat! Und jetzt geht diese ganze Scheisse von Verboten und Bevormundung wieder los,vorangetrieben von politischen Wirrköpfen und übelsten Hetzern wie "Herrengedeck" ,die 2008 sicher überall in Deutschland waren aber ganz bestimmt nicht bei unserer BSG auf dem 99er! Leute wacht auf !
    Mal ganz provozierent: Wann wird denn endlich in unserem Verein ein konsquentes Vermummungsverbot durchgesetzt? ;) Merkter selbst was für SCHEISSE ihr auf der MV produziert habt?
    P.S. ich bin nur erstaunt daß sich ein gestandener Mann wie unser Präsi Frank Kühne derart an der Nase herumführen lässt. :kopf:


    P.S.S. das muss sich normal denkender Mensch mal reinziehen:
    "‘Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher‘ gehört aus verschiedenen Gründen in die Rubrik politisch diskriminierender Verhöhnung.“ So sei der Spruch zunächst sachlich falsch, weil nicht alle Deutschen Leutzscher seien. Des Weiteren schließe das Wörtchen „nur“ alle Nicht-Leutzscher von der vom Gesang als positiv bewerteten Eigenschaft Deutscher zu sein aus. „Der Gesang dient offensichtlich dem Selbstlob und betont den eigenen Nationalstolz – als Leutzscher und als Deutscher“, heißt es im Gutachten, das auch auf der Webseite des Fanclubs zu finden ist. „Das allerdings heißt, dass das Wort „Deutscher“ einen nationalistischen Charakter hat und damit wenig harmlos daherkommt. Es rekurriert unverhohlen auf gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und stellt sich damit gegen alle Nichtdeutschen.“ :headbang:

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Ich kann das auch nicht verstehen. Chemie hat Tradition und der Spruch gehört einfach zu Chemie. Komisch ist nur das Hackebeillied darf noch brüllen. :zaun: Die das hier verbieten haben damals noch in die Hosen gemacht. Chemie ist nicht mehr das was es mal war. Selbst unsere Feinde ( kloforum) lachen über uns. Na gut dann sag ich mal ICH BIN STOLZ EIN LEUTZSCHER ZU SEIN .....mal sehen wie lange noch...


    Ich begreife das nicht dieser Spruch ist Legende unserer Jungs und alle Chemiker haben diesen in allen Zeiten gesungen,denkt mal drüber nach!!! Und das Hackebeillied ist auch nicht ohne!!! Kritiker sollten mal den Ball flach halten.Mit Chemichen Grüssen der alte treue Chemiker.Zerstört nicht wegen so einem Spruch das aufgebaute der letzten Jahre Chemie lebt und das ist gut so auch wenn die Neider an allen Ecken sitzen!! :NdBSG: :daumen:

  • sehr schön, damit hat sich der aks für mich ein für allemal erledigt. hier will eine ballsg die Tradition der bsg und des fc Sachsen übernehmen und verbietet die gesänge derer, welche jahrzehntelang den verein und die Mannschaft unterstützt haben. aber irgendwelche Plakate linker Politiker aufrollen, was nicht verboten wird.

    Wenn ich das ganze richtig verstanden habe,hat jeder der keine Linksradikalle Gesinnung hat im Aks nichts zu suchen.So wird es sehr schwierig werden mehr Zuschauer für Chemie zu begeistern.Ich dachte nach den Freibergspiel das Thema ist aufgearbeitet worden und zu den Akten gelegt worden. Ich werde mir garantiert keine Dauerkarte mehr kaufen.

  • Na Prima ihr selbsternannten antideutschen (!!!) Politaktivisten von "Herrengedeck"! Die Nachrichten über Chemie waren euch wohl zu positiv und unpolitisch um diese Scheisse anzustoßen . "Schön" daß ihr versucht mit dem Arsch alles einzureißen, was Chemiker mit viel Herzblut über Jahre aufgebaut haben! Komisch nur das man in all den Jahre des Aufbaues von der Kreisklasse bis zur LL nichts vom Fanklub "Herrengedeck" sehen und hören konnte :wut: Chemie wird durch Euch zum Gespött vieler Fussballfans so wie es Roter Stern schon heutzutage ist (Stichwort: "Love Football-Hate Sachsen" ! Ich bin mir nicht sicher ob unser Vorstand wirklich weiß ,was für Politextremisten unter den Namen "Fanklub Herrengedeck" firmieren?

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • sehr schön, damit hat sich der aks für mich ein für allemal erledigt. hier will eine ballsg die Tradition der bsg und des fc Sachsen übernehmen und verbietet die gesänge derer, welche jahrzehntelang den verein und die Mannschaft unterstützt haben. aber irgendwelche Plakate linker Politiker aufrollen, was nicht verboten wird.


    Mensch Leute lasst doch die Leute machen.Ich gehe wegen Chemie in den AKS,für mich zählt die Mannschaft und die Anfeuerung inkl.allen :daumen: alten Liedern.Also lasst Euch trotz allem mal wieder sehen!! gwg

  • Wenn ich das ganze richtig verstanden habe,hat jeder der keine Linksradikalle Gesinnung hat im Aks nichts zu suchen.So wird es sehr schwierig werden mehr Zuschauer für Chemie zu begeistern.Ich dachte nach den Freibergspiel das Thema ist aufgearbeitet worden und zu den Akten gelegt worden. Ich werde mir garantiert keine Dauerkarte mehr kaufen.


    Aber ich was kann die Mannschaft dafür,ich gehe in den AKS um meine Mannschaft zu unterstützen und alte Lieder zu singen kann mir keiner!!! verbieten und diesen Spruch gibt es schon ewig und sich mit sowas zu beschäftigen ist Zeitverschwendung einiger Leute und viele ehemaligen Fans werden mit solchen Aktionen auch nicht zurück gewonnen.Wenn ich an das Hackebeillied denke,könnte man auch verbieten oder Kennedy-Spruch.Ich gehe mit meinen Freunden weiter zur BSG und singe was ich will was ich schon über 40 Jahre tue und Zwenkauer lasst Euch mal sehen.Ich hoffe das die sinnlose!!!!! Diskussion beendet ist und die neue Saison vernünftig angegangen wird Mit Chemichen Grüssen!!! Einmal Chemie immer Chemie!!! gwg.vom treuen Chemiker!! :NdBSG: :fahne8: :daumen: :schal:

  • Dieser „Fanclub“ Herrengedeck stellt sich auf seiner
    Homepage als „antideutsch“ vor und genau das scheint der sture Grund des
    Antrages zu sein. Aber wie kann man in einem Land leben, alle Vorteile dieses
    demokratischen Staates einheimsen und ihn dann ablehnen??? Was ist das für eine
    kranke Sache.



    Das ist wie, wenn man noch bei Mutti lebt, dem Vater auf der
    Tasche liegt und den Kumpels dann erzählt wie sehr man seine Eltern zum kotzen
    findet.



    Dieser Fanclub ist nicht ernst zu nehmen, er benutzt
    zur Antragstellung deutsche demokratische
    (klingt komisch, ist aber so) Gesetze und Errungenschaften, lehnt diese aber
    gleichzeitig ab, da er antideutsch (was für ein Schwachsinn!!!) daherkommen
    möchte.



    Ich kann Frank Kühne nur nahelegen: AUGEN AUF IM POLITIKVERKEHR!!!!!

  • Sry wirklich nicht böse oder persönlich irgendjemandem gegenüber gemeint, aber wo waren denn all die leute, die sich jetzt über diesen (demokratischen) beschluss beklagen auf der MV? Wenn ihr alle vereinsmitglieder seid, hättet ihr gegen den antrag von herrengedeck stimmen können. wenn ihr´s nicht seid, tretet in den verein ein (dafür gibt´s auch 1964 gute andere gründe ;-) ) und stellt auf der nächsten MV den antrag, diesen beschluss wieder aufzuheben. solche dinge sind eben demokratische entscheidungen und daher ja nicht in stein gemeißelt. solange ihr dafür keine mehrheit organisieren könnt, müsst ihr vielleicht akzeptieren, dass es eine mehrheit gibt, die sich durch NELIED derart gestört fühlt, dass diese einschränkung der individuellen freiheiten der in der minderheit befindlichen "freunde von NELIED" legitimiert ist. so und jetzt lasst uns endlich wieder über fussball reden und nicht über einen fangesang, den sowieso niemand mehr nutzt...