Regionalliga Nordost 2020/2021

  • 08.12.2020 14:47 Regionalliga Nordost: Arbeitsgruppe (AG) FortführungSpielbetrieb gegründet DIe AG hat ihre Arbeit aufgenommen; (c) NOFV Am Donnerstag, d. 03. Dezember 2020 hat der NOFV-Spielausschuss in seiner virtuellen Sitzung dieArbeitsgruppe (AG) Fortführung Spielbetrieb einberufen. Das beratende Gremium des Spielausschussessoll sich mit den ökonomischen, sportlichen und gesundheitlichen Themen der Spielbetriebsfortsetzungbeschäftigen und verschiedene Wettbewerbs- und Fortsetzungsmodelle der Vereine, die noch bis zum12.12.2020 durch die Vereine der Regionalliga Nordost eingereicht werden können, auswerten undintensiv diskutieren.Insgesamt erklärten 16 Vereine (von 20) ihre Bereitschaft zur Mitarbeit an der AG. Neben dem Initiator,dem FC Energie Cottbus (Fußball-Landesverband Brandenburg), hat der Spielausschuss nach Abwägungbestimmter Kriterien folgende fünf Vereine in die AG berufen: FC Viktoria Berlin (Berliner FV), FC CarlZeiss Jena (Thüringer FV), FSV 63 Luckenwalde (FLV Brandenburg), VfB Germania Halberstadt (FVSachsen-Anhalt), VfB Auerbach (Sächsischer FV). „Wir haben nach dem 10. Platz der Tabelle (derzeit derSV Babelsberg 03) einen Strich gezogen und uns dafür entschieden, drei Vereine aus der oberenTabellenhälfte einzubinden und drei weitere aus der unteren Tabellenhälfte. Ebenso wollten wir dieLandesverbandsneutralität wahren und Vereine aus all unseren Landesverbänden (5) mit Vereinen derRegionalliga Nordost einbinden. Den FC Energie Cottbus, der sich für solch eine Arbeitsgruppe in derVideokonferenz angesprochen und diese vorgeschlagen hat, wollten wir dabei nicht ausschließen. Zudem
    war es uns wichtig, die verschiedenen Anforderungen und Voraussetzungen der Vereine der RegionalligaNordost abzubilden und einzubeziehen. Besonders möchte ich hier auf die unterschiedlichen Strukturenund Bedingungen der Vereine aufmerksam machen (Profis, Semiprofessionelle, Amateure)“, erklärt UweDietrich, Spielausschussvorsitzender des NOFV, das Auswahlverfahren zur Mitarbeit an der AG.Die beteiligten Vereine sind angehalten worden, weiterhin im engen Austausch mit den Vereinen ihresjeweiligen Landesverbandes zu bleiben. Auch der Verband, in der AG vertreten durch Uwe Dietrich(Spielausschussvorsitzender), Wilfried Riemer (Spielleiter der RL Nordost), Holger Fuchs(Geschäftsführer), Hubert Wolf (Vereinsvertreter) und Till Dahlitz (Mitarbeiter Spielbetrieb), stehtselbstverständlich weiterhin für Vorschläge und Anregungen zur Verfügung.In der gestrigen ersten Zusammenkunft der AG wurden Grundsätze wie bspw. die Beendigung der Saisonzum 30.06.2021 besprochen. Ebenso wichtig ist die Beendigung der Hinrunde, um dann ggf. weitereEntscheidungen auf Grundlage der dann bisher zu 50 % gespielten Spiele zu treffen. Es herrschte jedochabschließend die einheitliche Meinung, die weiteren Vorschläge der Vereine abzuwarten und bei dernächsten Zusammenkunft am Dienstag, d. 16.12.2020 ausführlich und unter Einhaltung derGesamtinteressen und Wettbewerbsfairness intensiv zu diskutieren.Die Vereine der Regionalliga Nordost werden anschließend von den Ergebnissen der AG informiert, wosie in großer Runde nochmal erläutert und besprochen werden sollen. Eine Entscheidung über den weiterenVerlauf der Saison trifft verbandsintern weiterhin das NOFV-Präsidium auf Vorschlag des NOFV-Spielausschusses.


    (Ich habe es mal aus dem PDF kopiert, damit es auch nichtangemeldete Chemiefreunde lesen können, leider sind paar Leerzeichen verschluckt worden ;-(

  • Regionalliga Nordost: Spielbetrieb soll bis Ende Januar ruhen

    Wie der NOFV mitteilte, soll die Regionalliga Nordost bis zum 31. Januar 2021 pausieren. Ein Grund hierfür sei, dass die eingereichten Vorschläge der Vereine kein einheitliches Meinungsbild widerspiegelten.

    Leipzig. Der Spielbetrieb in der Fußball-Regionalliga Nordost soll bis zum 31. Januar 2021 ruhen. Das teilte der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) nach einer Videokonferenz der Arbeitsgruppe "Fortführung Spielbetrieb" mit. Der NOFV-Spielausschuss muss die Empfehlung der Arbeitsgruppe, die nur beratenden Charakter hat, allerdings noch bestätigen. Der Verband hatte zuvor eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs für Mitte Januar anvisiert.

    Der Aufforderung des Verbandes, Vorschläge für die Fortführung der Saison zu unterbreiten, kamen laut NOFV-Mitteilung 19 von 20 Vereinen nach. "Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die eingereichten Vorschläge kein einheitliches Meinungsbild widerspiegeln, zum Teil nur auf die eigene Tabellensituation reflektieren und auch im Widerspruch zu den Festlegungen der NOFV-Spielordnung stehen", heißt es in der Erklärung.


    Einigkeit herrsche aber darüber, die Saison 2020/21 möglichst sportlich fortzuführen und zu werten. Oberste Prämisse habe zunächst die Beendigung der Hinrunde als Grundlage für weitere Entscheidungen. Der Aufstieg in die 3. Liga müsse gewährleistet werden, auch der Abstieg aus der Regionalliga Nordost "soll zwingend erfolgen". Beendet werden soll die Spielzeit spätestens bis zum 30. Juni 2021.

    Für Hermann Winkler, Präsident des Sächsischen Fußballverbandes (SFV), sei es wichtig, dass die Vereine direkt in die Entscheidungsfindung eingebunden sind. Der 57-Jährige mahnt aber an: „Bei aller Liebe zu unserem regionalen Fußball sollten wir in der schwierigen Situation nicht versuchen auf Teufel komm raus wieder zu beginnen, sondern uns mit innovativen Ideen auf das Beendigen der Halbserie verständigen. In dieser Zeit ist Fußball nicht das Maß aller Dinge.“ Man müsse vor allem auch an die Wirtschaft – die Sponsoren denken.

    Die nächste Sitzung der Arbeitsgruppe ist für den 13. Januar geplant.


    Sebastian Wutzler


    https://www.sportbuzzer.de/art…ll-bis-ende-januar-ruhen/


  • Dafür das die Friedhofgärtner die Saison verkackt haben und zu blöd waren Punkte zu holen wollen sie jetzt eine Extrawurst gebraten haben, da könne sie ja auch gleich bei Mielkes Erben nach fragen ob man sie nicht wieder zum Fußball-Leistungszentrum ernennen kann, dann dürfen alle Spieler nur noch auf der Pferderennbahn auflaufen.

  • So schön wie 3.Liga klingt :schal:aber können wir uns das zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt leisten ? oder wäre das 5 Jahre zu früh ? die Modernisierung des AKS wird ja nicht zum neuen Saisonbeginn fertig sein, also werden wir keine Spielgenehmigung für unser Stadion bekommen und wo wollen wir dann spielen.:kratz:

    Ich denke unsere Vereinsführung wird die richtige Entscheidung treffen, :kratz: ob ja oder nein.

  • Das Problem, was ich sehe ist, dass ohne Perspektive die Spieler, die sich gut entwickelt haben, schnell in andere (Dritt- oder Zweitliga-) Vereine

    wechseln und man wieder neu beginnen muss, eine schlagkräftige Mannschaft aufzubauen. Gelingt das nicht, spielt man in 5 Jahren schlimmstenfalls

    im Mittelfeld der Oberliga und nicht um den Aufstieg in die 3.Liga.

  • Die 3.liga gilt als minusgeschäft auch mit Zuschauer ohne ist es noch schlimmer frage wäre die finanzielle Lage kann man das stemmen Liga und Umbau des AKS ich denke nicht Entscheidung ist schon gut getroffen auf die Lizenz zu verzichten was die Spieler angeht gibt es keine Garantie das gute Spieler in die 3.liga spielen würden oder nach höheren streben alles eine Frage der Einstellung der Spieler zum Verein!!!!

  • Das Transferfenster ist zu, hier sind alle Wechsel der Regio-NO (lt. mdr.de):

    VfB Auerbach

    Zugänge

    Florian Hansch (vereinslos, zuvor SV Sandhausen)


    Abgänge

    Marcel Schlosser (VfB Schöneck)

    Chemie Leipzig

    Verlängerung

    Lukas Surek (bis 2023)

    Miroslav Jagatic (bis 2023)

    Chemnitzer FC

    Zugänge

    Benjika Caciel (vereinslos, zuletzt Nachwuchs VfB Stuttgart)

    Abgänge
    Alexander Dartsch (ZFC Meuselwitz)

    ZFC Meuselwitz

    Zugänge

    Alexander Dartsch (Chemnitzer FC)

    Benjamin Förster (BFC Dynamo)

    Abgänge

    Cottrell Ezekwem (VfB Homburg)

    Jonas Hofmann (Doberaner FC)

    Rudolf Gonzales (Bonner SC)

    Dennis Blaser (Bregenz)

    Bischofswerdaer FV

    Abgänge

    Jonas Mack (VfB Glauchau)

    Germania Halberstadt

    Zugänge
    Julian Weigel (Germania Halberstadt/Leihe)
    Nico Mai (Germania Halberstadt/Leihe
    )

    Marcel Langer (vereinslos, zuletzt Heart of Midlothian FC)

    Niclas Knoop (vereinslos, zuletzt Dortmund U19)

    Abgänge
    Marvin Temp (Eintracht Elster)

  • Regulärer Spielbetrieb in der Regio erst ab 28. März???

    https://www.msn.com/de-de/spor…3-a4rz-wieder/ar-BB1dDjKu


    Der BFC stemmt sich gegen einen Neuanfang vor Ende April:

    https://www.mdr.de/sport/fussb…-star-verhindern-100.html

    Das Logo von BFC Dynamo


    In Bayern wird noch komplizierter, die haben die alte Saison 2019/20 noch nicht abgeschlossen:

    https://www.all-in.de/memminge…-die-perspektive_a5104812

  • Also ich finde die Ansage des BFC voll in Ordnung und wundere mich eigentlich dass Chemie sich da so auffällig zurückhält :kratz:

    OHNE FANS KEINE SPIELE! Eigentlich eine Selbstverständlichkeit ,schon alleine wegen der Zuschauereinnahmen.

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Stimme ich Dir zu, aber ich wäre dafür, ab Mitte März zu starten (falls die Stadien da wieder schneefrei sind) und dann auch mit 1000....2500 Zuschauern,

    weil keiner hat nachweisen können, daß sich in den Freiluftstadien mit Hyg.-Konzept irgendeiner jemals angesteckt hat.

    Außerdem ist es eine gnadenlose Arroganz der Politik gegenüber den Regio-Vereinen. Sie sind immerhin vergleichbar mit mittelständischen Unternehmen und Arbeitgebern (Spieler, Angestellte, Catering, Transport (Nahverkehr...), Fanshop...). Von den Auswirkungen auf den Nachwuchs und die tausende Fans ganz abgesehen.

  • Es wird alles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird.

    Wieviel Schulden hat Schalke ?

    Wieviel Schulden hat Dortmund ?

    Wieviel Schulden hat Barca ?

    Wieviel Schulden hat Real ?

    Wieviel Schulden hat Juve ?

    Keiner von den Vereinen ist Pleite und es wird auch keiner dieser Vereine in die Pleite gehen, auch Cottbus nicht, Chemnitz hat sich auch wieder schön rausgemogelt, für Schuldenvereine geht es immer weiter.

  • Ich sag nur Nordhausen und Erfurt :D

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"