Sie haben es getan

  • Da der Verein gerade wieder auf Mitgliederwerbung geht, stiess ich durch Zufall auch auf die Mitgliedsbeiträge. Und siehe da, der Beitrag für passive Mitglieder wurde auf der MV um über 40% erhöht! :cursing:

    Man mag es -wie ich- moralisch bedenklich finden, daß die Mitglieder die abstimmen dürfen ,darüber abstimmen ob den Mitgliedern die nicht abstimmen dürfen der Mitgliedsbeitrag so krass erhöht wird (ist ähnlich wie im Bundestag wo die Abgeordneten "Volksvertreter" regelmäßig darüber abstimmen ob ihre Diäten mal wieder exorbitant erhöht werden sollen und regelmäßig völlig überraschend mit "JA" gestimmt wird) . Aber gut ,das ist nunmal Vereinsdemokratie und offensichtlich hat in Zeiten der Herrengedeckchen unterwanderung wieder mal jemand "Lobbyarbeit" zum Schaden der Mitglieder betrieben-so zumindest meine Meinung.

    Kann man machen-muss man aber nicht. Was aber überhaupt nicht geht, ist daß ich als Mitglied darüber nicht informiert werde.:thumbdown:

    Auf der Homepage des Vereines findet man im Gegensatz zu den letzten 10 Jahren keinerlei Veröffentlichung zu den Beschlüssen der MV -ganz zu schweigen ein Hinweis auf diese krasse Beitragserhöhung für passive Mitglieder und die Begründung dafür. Es wird nicht einmal der Versuch unternommen das Ganze zu erklären geschweige denn einen Termin der Wirksamkeit dieser Beitragserhöhung bekanntzugeben. Ganz schwache Nummer!:cursing:

    Nochmal zum mitmeiseln: Die passive Mitgliedschaft sehe ich eher als eine "Spende" an den Verein aus Symphatiegründen an. Denn im Gegenzug hat man damit welche Vorteile?

    -Man kann auf der MV durch Wahlen aktiv die Vereinspolitik beeinflussen.

    -Man bekommt Ermäßigungen an der Tageskasse

    -Man bekommt Ermäßigungen bei den Fanartikeln

    -Man bekommt regelmäßig aus Erster Hand Infos zum Verein

    -Man bekommt bevorzugt Tickets bei Oberligaspielen wenn der AKS ausverkauft ist, z.B gegen?????


    Und als Dank für die freiwillige Spende der passiven Mitglieder wird dann durch die aktiven Mitglieder abgestimmt den Beitrag der passiven Mitglieder um über 40% zu erhöhen?

    Im Ernst? Ich sags mal so: Wer mich verarschen will bekommt am Ende garnichts! :fuck:

    Meine Mitgliedsdaueraufträge an den Verein habe ich mittlerweile storniert und das Geld gebe ich halt dann lieber mal für eine Dammsitz- / Tribünenkarte oder für die eine oder andere Anreise per S-Bahn statt mit Fahrrad aus. Niemand wie wir!

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • In dem Fall verstehe ich deine Aufregung überhaupt nicht. Natürlich entscheidet so etwas die MV, wer denn sonst? Maximal käme noch der Vorstand in Frage, aber der wurde ja auch durch die MV gewählt. Verstehe wirklich nicht, was deine Alternative wäre? Dass auf immer und ewig die aktuellen Regeln gelten (welche im übrigen vermutlich auch irgendwann mal von der MV beschlossen wurden)? Oder wer sollte so etwas sonst entscheiden?


    Aber auch inhaltlich kann ich deine Kritik nicht nachvollziehen. Ja, die passive Mitgliedschaft ist eine Art Spende. Die aktive Mitgliedschaft als Fan im übrigen für die aller meisten ebenfalls (da der einzige Unterschied das Wahlrecht auf der MV ist, was aber eben < 20 % in Anspruch nehmen). Aktuell ist die passive Mitgliedschaft um etwa 44 % günstiger als die aktive als Fan. Das sehe ich im Verhältnis, dafür dass es eine Art Spende ist, als nicht so unvernünftig an.

  • Wenn ich als Außenstehender meinen Senf dazu geben darf, worüber regst du dich auf Defens?

    Erstens benötigt der Verein das Geld, zweitens ist es immer noch Preiswert drittens wird der Verein das noch nicht veröffentlicht haben weil sie zur Zeit wichtigeres zu tun haben.mannschaft zu sammeln stellen, Finanzen klären. Auch bei euch müssen die nächsten 2 Jahre kalkuliert werden.weniger Zuschauer, wahrscheinlich weniger Sponsoren usw.

    Wenn es so schlimm für dich ist musst du eben nur soviel als Spende geben wie du has und lässt eine passive Mitgliedschaft ruhen oder kündigen.

  • Hallo Defens

    Du hast dich für eine passive Mitgliedschaft entschieden und dabei hast du dir sicher etwas gedacht, genau so wie ich als ich mich gegen eine Mitgliedschaft und für eine jährliche Spende entschieden habe.

    Das du keine Ermäßigungen an der Tageskasse, keine Ermäßigungen bei den Fanartikeln, keine regelmäßigen Vereinsinfos aus Erster Hand, keine bevorzugten Tickets, bekommst hast du vorher gewußt, das du kein Wahlrecht hast auch, sich jetzt im Nachhinein zu beschweren finde ich Blödsinn. Das du über die Erhöhung der Beiträge nicht informiert wirst, das geht natürlich nicht du muß ich dir recht geben.

    Daß die Vollmitglieder über Vereins-interne Dinge abstimmen dürfen ist gut und richtig, das die Beschlüsse nicht allen gefallen das ist auch normal.

    Fatima Murkel aus dem Kanzleramt und ihre gestriegelten Volkszertreter beschließen auch Dinge die mir nicht gefallen, der Schummelkonzern aus Wolfsburg betreibt auch „Lobbyarbeit" zum Schaden der Autofahrer, der NOFV trifft völlig fußballfeindliche Entscheidungen gegen unseren Willen.

    So etwas wird dann immer als Demokratie bezeichnet ob es das wirklich ist darüber kann man streiten.

  • gut gebrüllt löwe ( oder soll man lieber sagen küken ? ) defens. was willst du eigentlich ? selbst der lokist kann dein gejammer nicht nachvollziehen. pfeiffe.

  • -Man bekommt Ermäßigungen bei den Fanartikeln

    -Man bekommt regelmäßig aus Erster Hand Infos zum Verein


    Den Mitgliedernewsletter directly from the BSG (= Infos aus erster Hand) zum Verein bekommt man auch als passives Mitglied. Den gibt es very selten zwar, aber das gilt dann ja für alle. ;-) Die Ermäßigung bei den Fanartikeln und die gigantischen Rabatte bei Obi usw. müsste es m. E. auch für Passive geben. Auf den betreffenden Mitgliedskarten wird zum Beispiel nicht zwischen "passiv" und "aktiv" unterschieden; erkannt werden kann der Status Quo eines Karteninhabers also nur beim Einlesen (Eintritts-Scanner) oder Nachschauen in den Listen; der Kartenverkauf Derby in Probstheida wurde zum Beispiel so (Listenabgleich) gehandhabt.

  • Mehr als 3 Wochen (!) nach der MV sieht sich die Vereinshomepage in dieser Woche auch endlich bemüssigt etwas dazu zu schreiben:


    Information über Mitgliederversammlung*

    188 stimmberechtigte Mitglieder und 17 Gäste versammelten sich am 9. Mai 2018 zur regulären Mitgliederversammlung des BSG Chemie Leipzig e. V.


    Damit zeigte sich im sehr gut gefüllten Veranstaltungssaal eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren, der Mitgliederzuwachs des letzten Jahres machte sich deutlich bemerkbar. Bemerkenswert: Die Stimmung der Mitglieder war sehr gut – trotz des kurz vorher, am vorletzten Spieltag, bestätigten Abstiegsplatz der Ersten Mannschaft. So gab es häufig Applaus, zum Beispiel für die Berichte von Vorstand, Nachwuchskoordinator Christian Sobottka oder Marketingverantwortlicher Kevin Hochler.

    Entscheidende Nachricht vom Vorstand: Der Verein steht finanziell auf gesunden Füßen, konnte das Geschäftsjahr 2017 mit einer "Schwarzen Null" abschließen und ist (abgesehen vom üblichen Tagesgeschäft) schuldenfrei. Die grundsätzliche Politik von Finanzierungs-Vernunft und Schuldenfreiheit soll auch in Zukunft fortgesetzt werden – im Bewusstsein, dass dies einigen notwendigen Verzicht in Hinsicht auf die vielen anstehenden Aufgaben gerade auch im infrastrukturellen Bereich mit sich bringen wird. Vorstand und Aufsichtsrat wurden von der Mitgliederversammlung ohne Gegenstimmen entlastet.

    Vorstandssprecher Dirk Skoruppa erläuterte den Mitgliedern den aktuellen Stand der Sanierungen im Alfred-Kunze-Sportpark sowie das Zukunftskonzept "Leistungszentrum AKS 2030". Mit großer Mehrheit angenommen wurden eine Änderung der Beitragsordnung zur Anpassung der Beiträge für aktive Sportler an die untere Grenze des Niveaus Leipziger Fußballvereine sowie eine Satzungsänderung, die für eine klarere Definition der Arten der Mitgliedschaft sorgt.

    Viel Applaus erhielten Nancy Erbstößer, Ronny Leitzke und Alexander Hofmann, die für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement für den Verein vom Vorsitzenden Frank Kühne geehrt wurden. Ganz besonders herzlich (hier nichtendenwollenden rhythmischen Applaus vorstellen) fiel der Dank der Mitglieder für Frank Kühne selbst aus, der – für ihn überraschend – ebenfalls für sein außergewöhnliches Engagement geehrt wurde.

    In der abschließenden Diskussion schließlich wurde der Zustand der sanitären Anlagen für den Nachwuchs kritisiert (der Vorstand versprach, das Thema sehr hoch zu priorisieren), über den Stand der Fan-Kampagne "Flutlicht für Leutzsch" informiert und einige Fragen zu Vereinsfinanzstruktur und AKS gestellt und beantwortet.

    Mit einer Dauer von gerade mal gut drei Stunden erwies sich diese Mitgliederversammlung – trotz bitterer Abstiegspille – als ein starkes Zeichen für die positive Entwicklung durch die gemeinsame Arbeit aller Chemiker und entließ die Mitglieder mit viel Optimismus für die Zukunft der BSG Chemie.


    *) Der Verein bittet um Entschuldigung für die – durch das recht turbulente Saisonfinale bedingte – späte Aufarbeitung. Mitglieder erhalten – insoweit dafür angemeldet – in Kürze die relevanten Dokumente zur MV per Mitgliedernewsletter. Selbstverständlich stehen diese für Mitglieder auch zur Einsicht in der Geschäftsstelle bereit.



    Für mich stellt sich die Beitragserhöhung nach dem lesen dieser Zeilen als völlig unnötig und Kontraproduktiv -gerade beim werben um neue Mitglieder- dar!

    Der Verein hat die Saison mit einer schwarzen Null abgeschlossen! :thumbup:

    Dazu kommen im Nachklapp zur Saison noch die Benefizspiele gegen den Erstligisten Düsseldorf und den Drittligisten 1860! Dann das DFB Pokalspiel im August mit den garantierten 160 000 € + der Zuschauer und Cateringeinnahmen.

    Dazu verlassen uns gute und sicher auch teure Spieler aus der Regionalligaelf der vergangenen Saison.

    Und der Verein hat trotzdem nichts anderes zu tun ,als die Beiträge für passive Mitglieder um über 40% zu erhöhen? Was für ein ausgemachter Schwachsinn!:cursing:

    Ganz zu schweigen von der Beitragserhöhung für sportlich aktive Vereinsmitglieder. Welche "Herrengedecksche" Eingebung hat diesen Stuss produziert? Gerade im Anbetracht des Abstieges sollte man doch alles tun um seine Mitgliederzahl zu steigern-aber SO wird das nichts liebe Mitglieder! :dumm:




    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Ein bissel muss ich Defens recht geben. Man muss auch mal an den Nachwuchs bzw. Kinderabteilung denken. Nicht das dann einige Eltern ihre Kinder nicht zu uns schicken können da es jetzt teurer geworden ist. Es gibt ja Leute die jeden Monat ums überleben kämpfen und da braucht man jeden Cent.