Zukunftsperspektiven BSG Chemie Leipzig

  • Wenn man sieht was in den letzten Jahren geschaffen wurde , kann man schon stolz sein. Die Mitgliederzahlen sind stetig gestiegen, der Zuschauerschnitt ist sehr weit über dem was der FCS in seinen letztem Jahren hatte. Am AKS geht es auch Stück für Stück voran. Und unsere Jugendabteilung wächst , und es kommen auch viele ältere Fans wieder.

    Wenn man dann noch bedenkt das wir vor gut 5 Jahren noch in der Bezirksliga waren kann man schon stolz sein .

    Meiner Meinung nach ist dieses Jahr auch der richtige Zeitpunkt für den Regio Aufstieg gewesen. Vor 2 Jahren war das einfach zu früh.....


    Doch wo meint ihr geht unser Weg mittel oder langfristig hin ?!

    Also in meinen Augen kann es diese Saison nur den Klassenerhalt geben , ich denke das ist auch schaffbar . Unsere Nachwuchsabteilung sollte weiter so entwickelt werden das wir nach und nach dort in höheren Klassen spielen .

    In den nächsten Jahren hoffe ich auf eine Etablierung in der Regionalliga wo wir uns Stück für Stück verbessern. Ganz wichtiger Punkt das es auch am AKS weiter so voran geht . Wir vielleicht auch mal wieder ein paar städtische Sponsoren ins Boot holen, wobei ich daran schon lange nicht mehr glaube.

    Sollten uns diese Sachen in den nächsten 5 Jahren gelingen denke ich schon das man sich auch wieder mal in der Regio nach oben orientieren kann . Langfristig denke ich schon wäre 3 Liga in Leutzsch möglich , aber nur ohne Schnellboote und nur wenn die Grundlagen da sind .

    Es wäre schon ein Traum mit Chemie mal wieder deutschlandweit unterwegs zu sein:schal:


    Wie ist eure Meinung zu der Entwicklung ?

    FC Sachsen Leipzig/TuRa Leipzig/BSG Chemie Leipzig - 3 Namen , eine Tradition.


    Abstiech, Uffstiech - zwe mal Doitscher Meister - das ist die BSG Chemie.

  • Ich würde Chemie auch gern in der 3. Liga sehen, :schal: aber die Voraussetzungen dafür sind zur Zeit noch nicht gegeben, der AKS muß gründlich modernisiert werden, wir brauchen Flutlicht, die Stadionkapazität sollte schon bei 10-15tausend sein, die Parkplätze für uns sind schon sehr knapp und die für die Gäste ? ? ? Gästefans brauchen einen separaten Stadionzugang, die Trainingsmöglichkeiten unserer Mannschaft müßten verbessert werden. Wenn wir das alles schaffen sollten könnte ich mir so in 5-10 Jahren 3.Liga vorstellen.

  • Träumen sei erlaubt, jedoch sind wir schon allein infrastrukturell fast noch nicht einmal regionalligatauglich.

    Wir müssen uns unbedinngt auch mal auf eine längere "Dürre" einstellen. Schon allein Zuschauertechnisch sehe ich uns erst mal ausgereizt, was aber vollkommen ok ist, den der Zuspruch der letzten Zeit war kaum zu erwarten.

    Also, das große Ziel muss heißen KLASSENERHALT, rings um Diesen muss am Umfeld kontinuierlich Stück für Stück weitergearbeitet werden. Das sollte reichen fürs Erste. :thump:

  • Wenn ich mir die Infrastruktur anderer Regionvereinen anschaue fällt mir dazu nur eins ein, wir sollten uns nicht schlechter reden wie wir wirklich sind, denn einige Andere sind noch viel schlechter.

    Was die Zuschauer angeht ist zu sagen wir waren zu DDR-Zeiten mit Dyynamoo Drääsden der Zuschauermagnet, selbst bei uns gibt es heute noch erstaunlich viele Chemiefans, die sind nur leider in einem Alter in dem man sich Spiele lieber im TV anschaut. Mit unseren Live-Zuschauerzahlen brauchen wir uns hinter keiner anderen Regio-Mannschaft verstecken, wie das in Zukunft weitergeht das weiß natürlich heute noch kein Mensch.

    Unserer Vereinsführung beschäftigt sich jedenfalls auch schon mit dem Thema 3. Liga, wie eine derzeit laufende Fanumfrage zeigt, natürlich gibt es bis dahin noch viel zu tun eines der großen ungeklärten Streitthemen heißt da Sponsoring, Kleinsponsoren ja oder nein, Großsponsor ja oder nein, bei Kleinsponsoren ist natürlich das Risiko für uns als Verein geringer aber reicht das für Liga 3.

    Einig sind wir uns wahrscheinlich nur in einem Punkt, man sollte es auf keinen Fall überstürzen.

  • Ich finde auch, dass viel geschafft wurde. Jetzt wird es ein Jahr um den Klassenerhalt gehen, dann sehen wir weiter. Die Infrastruktur wird unfassbar viel Geld verschlingen, ohne dass viel zu sehen ist. Da heißt es Ruhe bewahren. Wenn wir das gut hinkriegen, ist mir nicht Bange. Gut finde ich solche punktuellen Höhepunkte. Damals auf Schalke war es geil. Pokal war toll. Jetzt nach Frankfurt. Ich könnte mir auch mal ein Spiel im Ausland vorstellen. Bei Bohemians zum Beispiel. Das wäre für mich ein Träumchen.

    Die Mannschaft wird sicher gut verstärkt, da hängt es im Moment ein bisschen, aber ich vertraue dem Verein.

    Die schrittweise Anhebung der Kapazität des AKS wäre nicht schlecht. Wird nicht so oft gebraucht, aber wäre schön. Damit verbunden sind natürlich auch Kosten und Baumaßnahmen.

    Insgesamt sieht es gut aus. Wenn wir die Geduld behalten, machen wir unseren Weg. Gwg.

  • Ich könnte mir auch mal ein Spiel im Ausland vorstellen. Bei Bohemians zum Beispiel. Das wäre für mich ein Träumchen.


    Wenn wir schon mal beim träumen sind:

    Ein Auswärtsspiel ja, aber wenn dann auf der Insel, 2-3 englische Liga, 2-3 schottische Liga, diese Stimmung ist nicht zu toppen.

    Leider viel zu teuer, leider viel zu lange Anreise, aber ein schöner Traum.:)

  • Ich habe so etwas schon live erlebt, bei einem Urlaub auf der Insel.

    Swansea City ist ein Waliser Verein spielt aber in der englischen Liga, nach meinen Informationen im letztes Jahr in die 4. abgestiegen, ich war live im Stadion bei einem Drittligaspiel, es passen nur ca 20000 Fans ins Liberty Stadium aber die Stimmung, Gesänge, Gänsehaut einfach nur geil.:thumbup::):thumbup:;):thumbup::cool:

    Das Spiel ging 1:1 aus, ich weiß nicht mehr gegen wem, aber die Stimmung die vergesse ich nie.

  • Interessant sind ja auch die 3 Liga Stadion Anforderungen...

    Wobei wenn ich dann sehe das die Würzburger Kickers, Viktoria Köln ,Meppen und noch viele mehr mit auch älteren Stadien da spielen...können die Anforderungen ja nicht so hoch sein .

    Für mich ist es trotzdem so das es mit den Anforderungen der Stadien übertrieben wird ,das beginnt ja schon in der RL.

    FC Sachsen Leipzig/TuRa Leipzig/BSG Chemie Leipzig - 3 Namen , eine Tradition.


    Abstiech, Uffstiech - zwe mal Doitscher Meister - das ist die BSG Chemie.

  • Generell sind solche Benefiz- und Freundschaftsspiele nur gegen Vereine möglich, mit denen der harte Kern der Szene freundschaftlich verbunden ist oder zumindest nicht überkreuz liegt. Zumindest muss es dafür diplomatische Kanäle geben und Leute in der Führung der gegnerischen Szene, auf deren Wort und Einfluss man zählen kann. Das schränkt schon mal einige Varianten für Testspielgegner ein.

    Die Insel ist da wohl (heutzutage!!!) insgesamt noch am entspanntesten. Zumindest entspannter als Gegner bspw. im Ostblock. In Italien sind auch Gegner denkbar. Aber auch nicht alle und nicht in jeder Region.

  • Generell sind solche Benefiz- und Freundschaftsspiele nur gegen Vereine möglich, mit denen der harte Kern der Szene freundschaftlich verbunden ist oder zumindest nicht überkreuz liegt.


    Also in der Mitte vom Dammsitz hängt immer eine Liverpoolfahne also scheinen die Reds zu den Guten zu gehören, gegen die 1. Mannschaft würden wir wohl dreistellig verlieren, aber vielleicht haben die auch eine zweite Mannschaft.

  • Also eine Zukunft in der 3.Liga -so wie sie derzeit ist- kann und Will ich mir nicht vorstellen. Das ist gerade für Ostmannschaften ohne Namenhafte DAX Konzerne im Rücken die absolute Pleiteliga. Der DFB hat Anforderungen an Stadion und Infrastruktur fast wie in der 1.Bundesliga-aber Geld gibt es nur einen Bruchteil davon. Fast jede Mannschaft aus dem Osten musste sich quasie ein neues Stadion hinbauen und verschuldete sich damit in Millionenhöhe- Chemnitz , Erfurt sind schon Insolvent gegangen. Jena, Halle, Zwickau machen trotz Alleinstellungsmerkmal in Ihrer Stadt und 100%iger Unterstützung durch städtische Firmen trotzdem jedes Jahr mehr Miese und stehen immer mit einem Bein in der Insolvenz. Cottbus ist gerade aus der 3.Liga abgestiegen und steht sportlich und finanziell vor einem Scherbenhaufen. Wie gesagt das sind Mannschaften die eindeutig die Nr 1 in Ihrer Stadt sind und wo die ganze Stadt dahintersteht. Das ist für uns in Leipzig schonmal nicht gegeben. Allein im Fussball wendet sich die Stadt zuerst den Österreichern von Red Bull zu und dann mit vielen Abstrichen dem Südfriedhof. Dann kommen noch andere Sportarten wie z.B der SC DHfK oder die Icefighters denen man einfach mal so eine Eishalle spendiert hat.

    Ich denke mal Regionalliga ist mit unserer derzeitigen Vereinstruktur das höchste machbare. Ich habe auch absolut kein Interesse daran unseren Verein wieder an irgendeinen Alleinherscher zu verscherbeln -so wie es damals mit dem FCS und Kölmel der Fall war.

    Die nächsten Monate und Jahre steht erstmal die Infrastruktur an Erster Stelle-zuerst natürlich ganz wichtig das Flutlicht und nicht zu vergessen eine höhere Zulassung der Zuschauerzahl! Ich denke mal mit einer Kapazität von 7500 Zuschauern würde man im Moment alles abdecken können.

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Ich denke auch, dass unsere mittelfristige Perspektive im Idealfall eine Etablierung in der Regionalliga ist, tabellarisch in ruhigem Fahrwasser, gewürzt mit dem einen oder anderen Erfolg im Sachsenpokal. Die 3. Liga unterscheidet sich von der Regionalliga eigentlich nur durch ihre Eingleisigkeit substantiell positiv, wenn man das so sehen will...ansonsten ist sie in ihrer derzeitigen Form für ein Projekt wie unseren Verein maximal unattraktiv; eine Überlebenschance haben dort im Grunde nur Vereine, deren Arbeitsweise unserer diametral entgegengesetzt ist. Solange soetwas wie unser Verein vom DFB nicht gewollt ist, sehe ich keinen Grund, warum wir dort hinwollen sollten. In die 3. Liga so wie sie Stand 2019 organisiert ist will ich nicht, da lasse ich Klo gerne den Vortritt, sich dieses Danaergeschenk abzuholen.

  • Also eine Zukunft in der 3.Liga -so wie sie derzeit ist- kann und Will ich mir nicht vorstellen. Das ist gerade für Ostmannschaften ohne Namenhafte DAX Konzerne im Rücken die absolute Pleiteliga.


    Ostmannschaften haben es sehr viel schwerer wie die Wessis, das hat viel mit der Wirtschaft zu tun, die großen Konzerne sitzen im Westen und dort investieren sie auch ihr Geld, die Löhne im Osten sind immer noch 15-30% unter dem Westniveau also bleibt uns auch weniger Geld für Freizeitgestaltung z.B. Fußball übrig. Die Jugend geht dahin wo das Geld ist, wo man besser verdient wo die beruflichen Perspektiven sind, auch wenn Leipzig angeblich zu den 20 beliebtesten Standorten in Deutschland gehört.

    Das Aushängeschild der Stadt ist nun mal im Fußball die Roter Brause und im Handball die DHFK, die Friedhofsgärtner sind genau solche Armen Schweine wie wir, das wissen sie bloß noch nicht und bilden sich ein sie wären zu höheren berufen.

    Mit Chemnitz, Jena, Erfurt, Zwickau gebe ich dir Recht die haben ständig Finanzprobleme, die Gründe sind vielschichtig und wir wissen nicht immer alles was da passiert ist, aber es gibt auch andere Beispiele, Rostock, Magdeburg, Dresden, Aue die es geschafft haben sich in der 2. und 3. Liga festzusetzen. Union hat es sogar ganz nach oben geschafft, wenn sie ganz viel Glück haben bleiben sie oben, wenn sie weniger Glück haben dafür aber clever sind, werden sie mit einem dicken finanziellen Plus wieder nach unten gehen. Ich denke über das Thema 3. Liga sollten wir in ca 10 Jahren nachdenken alles andere wäre zu früh.

  • Wie in der BLÖD-Zeitung vor paar Tagen zu lesen war, wird die BSG Chemie keine Lizenz für die dritte Bummsliga einreichen.

    Ich halte das für einen Fehler ...warum?


    1. Weiß mann nie, wie es der Konkurrenz finanziell geht, ob z.B. Viktoria durchhält oder der Mäzen abspringt,

    2. Können die Anderen auch sportlich noch abkacken,

    3. Haben wir die beste Mannschaft seit der BSG-Neugründung - die eigentlich an einem guten Tag auch jede Drittliga-Mannschaft schlagen kann,

    4. Könnten sich die VereinsChefs schonmal in der Antragstellung üben, damit in 2...3...4 Jahren nix schiefgeht, wenn man wirklich hoch will.


    UND:

    5. Könnte man einfach die Deppen von Traktor Dösen damit soooo richtig ärgern!!!


    Dafür würde ich auch etwas spenden, um zu helfen, die Lizenzgebüren zu stemmen. Jaja... ich weiß...auf dem Teppich bleiben...erstmal gegen den Abstieg spielen,

    das Umfeld ist noch nicht bereit...?!? Ist alles richtig, ABER man würde Druck aufbauen, auch auf die Stadt, damit zugesagte Gelder schneller fließen, evtl. sogar erhöht werden...und Bauvorhaben beschleunigen. Die tatsächliche Chance, am Ende auf einem Aufstiegsplatz zu landen, liegt vermutlich bei unter einem Prozent,

    aber die Botschaft, die man senden würde, wäre enorm (auch wenn man es nicht sofort an die große Glocke hängen würde).


    Quellbild anzeigen

  • Meiner Meinung nach, ist die 3.Liga für jede Ost Mannschaft ein Kamikazeprojekt! Viel zu wenig Fernsehgelder aber Anforderungen an Stadion und Infrastruktur wie in der 1.BL. Wir könnten die 3.BL nie zu Hause im AKS spielen. Deshalb Respekt und vollstes Verständnis für die meiner Meinung nach richtige Entscheidung unseres Vorstandes. Von der fünfstelligen Summe allein für den Lizenzantrag will ich erst garnicht anfangen.

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Schwierige Entscheidung. Die 3. Liga ist derzeit, wie Defens schrieb, ein absolutes Problem. Teilweise investorengestützte Klubs, wenig Fernsehgelder, enormer Konkurrenzdruck. Dazu das völlige Chaos, das allmählich dort beginnt.


    Der starke Aufsteiger Türkgücü München hat innerhalb von ein paar Tagen gezeigt, warum diese Art der Finanzierung von Klubs durch finanzkräftige Einzelpersonen so kritisch zu sehen ist: Erst verkündet der Investor Kivran, dass er sich zurück zieht, vor ein paar Minuten nun die Rolle rückwärts. Kivran zahlt Millionen für den großen Kader mit 33 Leuten und holte prominente andere Sponsoren an die Isar. Nun scheint er doch zu bleiben, wobei die Halbwertzeit solcher Aussagen unklar ist. Möglicherweise sind es auch nur die üblichen Spielchen, um eigene Interessen durchzusetzen und beispielsweise Gehälter zu verringern. In Uerdingen sieht es ähnlich aus: Dort droht das Aus, Ponomarew als Haupteigner der ausgegliederten GmbH ist (wohl?) aufgrund der sportlichen Situation nicht länger bereit, dabei zu bleiben. Immerhin verpflichtete er vor einiger Zeit mal Effenberg als Sportdirektor. Irgendwie alles Show und ziemlich nervig. Wenn Fußball nur noch der Spielball von Finanzinvestoren ist, sehe ich mittelfristig keine Zukunft.


    Nun müssen wir als BSG gut überlegen, wie es weitergehen soll. Im Moment sind nach meiner Meinung nicht nur die anderen (Investoren) zu beachten, sondern haben wir ja selbst noch viele "Hausaufgaben" zu erledigen. Daher halte ich es für richtig, dass wir auch mit unserer derzeit sehr guten Mannschaft nicht auf die 3. Liga spekulieren, sondern ruhig und sachlich weiter arbeiten. Sollte Magdeburg nächste Saison absteigen (und Erfurt als aktueller Tabelldritter der Oberliga eventuell aufsteigen), ist unsere 4. Liga ohnehin sehr attraktiv. Daher finde ich die Entscheidung richtig, die Lizenz nicht zu beantragen.


    :NdBSG:

  • Natürlich hat jeder über dieses Thema eine andere Meinung.

    Für mich liegt das Hauptproblem in der Billiglohnpolitik der letzten 30 Jahre und das ist noch lange nicht zu Ende, ich habe vor ein paar Tagen gelesen der Durchschnittslohn in Sachsen Anhalt soll bei 28,50 € liegen, ich kenne sehr viele Leute aber nicht einen Einzigen der so viel, bzw mehr bekommt.

    So fängt die ganze Misere an, es reicht um nicht zu verhungern aber Freizeitgenuß, Hobby, Fehlanzeige, wer kann es sich leisten regelmäßig Sportveranstaltungen zu besuchen, Fußball, Handball, Basketball, das heißt für die Vereine wenig Zuschauer, wenig Einnahmen, wenig Geld. Sponsoring im Osten fast Fehlanzeige ein paar kleine Handwerker zeigen ihren guten Willen, dafür sind wir auch dankbar aber das ist nicht daß was man braucht für die 3. oder 2. Liga und so werden die ehemaligen Traditionsvereine im Armenhaus Deutschlands ewig von den guten alten Zeiten träumen.

  • Ich sehe das Problem mit der 3.Liga nicht als Ost- oder Westproblem. Es gibt ein Problem mit den Mannschaften, die diese 3.Liga nur als Durchgangsliga sehen und sich in der Hoffnung eines schnellen Aufstieges heillos überschulden. Wenn dann der Aufstieg nicht kommt, kackt der Verein ab.

    Erfurt hat als Gründungsmitglied der 3.Liga lange mit dieser gut gelebt, die Insolvenz ist aus hausgemachten Gründen entstanden. ( Streß der Großkopferten untereinander...überteuerter Dreiseitenhof....Abwendung der eigenen Fans...)


    Man kann in jeder Liga finanziell abkacken, das geht von der Oberliga (Beispiel Schott Jena...Gera...) bis zur 1. Bummsliga (Schalke...) wenn man

    sich finanziell übernimmt.


    Das Problem ist doch, dass viele Vereine mit einem möglichen Abstieg nicht umgehen wollen und können, diesen einfach nicht finanziell einplanen,

    das haben wir vor drei Jahren super gelöst, mit dem Abstieg in die OL. Deshalb hätte ich auch keine Sorge mit einem überraschenden Aufstieg in die

    3.Liga. Wir könnten damit umgehen, und ein möglicher Abstieg nach einem Jahr wäre auch kein Problem.


    Im Falle einer Play-Off-Regelung wäre ich für eine Lizenzbeantragung, mehr wie eine Ablehnung kann nicht kommen und (wiegesagt) die Verantwortlichen könnten schonmal üben und die Ausnahmeregelungen des DFB ausloten. Und: irgendwie muss man unseren aufstrebenden Spielern eine sportliche

    Perspektive bieten, sonst werden sie von (überschuldeten) Drittligamannschaften weggekauft.