Und schon wieder keine Stimmung, DFB

  • Super Deutschland Olé

    Schwindendes Zuschauerinteresse, harsche Kritik für überteuerte Trikots, ein Verband in der Sinnkrise – endlich bekommt der Fußball, was er verdient.


    Man erntet, was man sät. Und so sah sie aus, die traurige Ernte, die der Deutsche Fußball-Bund im Spätherbst 2019, gerade einmal fünfeinhalb Jahre nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Brasilien, einfahren durfte: Mediale und öffentliche Ohrfeigen im Vorfeld, ein aus Protest geschlossenes Fanprojekt und am Ende 33.164 Zuschauer an einem nasskalten Samstagabend zum Heimspiel gegen Weißrussland, die eine zur Jahreszeit passende Stimmung verbreiteten. Wenn es wenigstens echte Gastfreundlichkeit gewesen wäre, die dafür gesorgt hätte, dass sich die rund 100 Weißrussen im Auswärtsblöckchen gleich mehrfach Gehör verschaffen durften. Doch damit hatte das nichts zu tun. Wer wirklich für Fußball brennt, wer sich für diese Zuneigung in einem Stadion leidenschaftlich austoben möchte, der geht nicht mehr zu einem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft. So sieht sie aus, die traurige DFB-Realität.


    Wie presst man einen Weltmeister aus?


    Mit den rein sportlichen Darbietungen, um das gleich vorweg zu nehmen, hat das nur am Rande zu tun. Sicher, die verkorkste WM 2018 steckt noch allen in den Knochen, aber die meisten Fans haben längst verstanden, dass sich diese Auswahl in einem Umbruch befindet und dass es selbst auf diesem Spitzenniveau etwas Zeit braucht, um den nächsten Titelkandidaten zu formen. Die Kritik, die regelmäßig auch auf die Spieler abgefeuert wird, ist nicht völlig unberechtigt, nur trifft sie meist die Falschen.

    Die Verantwortlichen für die gegenwärtige Misere standen auch am Samstag nicht auf dem Platz. Verantwortlich sind jene Entscheider, die den WM-Titel 2014 und die damit verbundene Euphoriewelle komplett falsch eingeschätzt haben. Die da nicht schon die Zeichen der Zeit erkannt haben, sondern aus Gier, Geltungsbewusstsein oder Verblendung Profit aus der damals besten Länderauswahl des Planeten schlagen wollten. Schon damals war das Publikum bei Länderspielen ein anderes, als in den Bundesligastadien, schon damals empfand jeder halbwegs normal tickende Fußballfan den Coca-Cola-Fanclub als unglaublich lächerlich, schon damals war es eine Frechheit, was man für Trikots der Nationalmannschaft bezahlen sollte. Schon damals war der bezahlte Fußball von seiner Basis so weit entfernt wie die Erde vom Mond. Der DFB mit seiner Größe, Macht und Power hätte die Möglichkeiten gehabt, das Rad der Zeit nicht anzuhalten, aber doch eine bessere, weil basisnähere Richtung einzuschlagen.


    Die Illusion einer basisnahen Volkssportveranstaltung

    Das, so salopp muss man das mal sagen, haben alle, die in Sachen Nationalmannschaft eine Entscheiderrolle einnehmen, grandios verkackt. »Wir müssen zusehen, dass Fußball Volkssport bleibt«, hat Leon Goretzka jüngst tapfer verkündet und damit vor allem die Nationalmannschaft gemeint. Eine Aussage, die aller Ehren wert ist, aber schon seit vielen Jahren überholt ist. Aus der immer etwas biederen DFB-Auswahl, die damit ja nur ein Spiegelbild der immer etwas biederen deutschen Gesellschaft war, wurde eine Hochglanztruppe namens »Die Mannschaft«, eine Marketingstrategie, die gerne als eine der schlechtesten in der Geschichte des deutschen Fußballs abgeheftet werden darf. Statt sich den Luxus zu erlauben, mit moderaten Ticketpreisen und bezahlbarem Merchandising eine Alternative zum aufgeblasenen Vereinsfußball zu schaffen, oder zumindest mit ein paar Handgriffen die Illusion der basisnahen Volkssportveranstaltung zu wahren, entfernte man sich mit jedem neuen Marketinggag, mit jedem peinlichen Funktionärsfehltritt, nur noch weiter von dieser Basis. Vereine wie Borussia Mönchengladbach oder Werder Bremen, die über gewachsene Kurvenstrukturen verfügt, können solchen Mumpitz vielleicht überstehen, die Nationalmannschaft lebt von ihrem Image und ihren Erfolgen. Was passieren kann, wenn das Image verhunzt wird, zeigte sich am gestrigen Abend.


    Stell Dir vor, Deutschland gewinnt und keiner hat Sp


    Das Spiel gegen Weißrussland war der bisherige Höhepunkt dieser miserablen Entwicklung: Im Vorfeld präsentierte der DFB mit großem Pomp und Tralala sein neues Jersey, wer es gerne mit Namen und Nummer beflockt haben möchte, muss dafür fast 150 Euro löhnen. 150 Euro in einer Zeit, da die Nationalmannschaft vielleicht so unbeliebt ist, wie lange nicht mehr. So dreist muss man erstmal sein. Apropos dreist: Ein Ticket auf der Haupttribüne kostete bis zu 80 Euro. Und um die zu erwartende trübe Stimmung aufzuheizen, kamen die Organisatoren doch tatsächlich auf die grandiose Idee, die Zuschauer vor dem Anpfiff und in der Pause noch mit Musik zu beschallen, die sogar noch lauter aus den Lautsprechern ballerte. Zusätzlich hatte der allseits beliebte Coca-Cola-Fanclub eine Kapelle aufgeboten, die hingebungsvoll versuchte, Festtagsatmosphäre zu verbreiten und dankbar in die Posaunen atmete, als Mitte der zweiten Halbzeit endlich die geliebte Welle durchs Stadion schwappte. Der fromme Wunsch des Fernsehzuschauers, dass diese Welle doch bitte den Stadion-DJ, die Kapelle, und sämtliche Funktionäre wegspülen möge, wurde leider nicht erfüllt.


    Toni Kroos und die Laune des Moments

    Diesen lausigen Ist-Zustand hat sich der deutsche Fußball redlich verdient. Für die Spieler konnte es einem fast schon leidtun. Selten empfand man weniger Begeisterung für ein klares 4:0 und die Qualifikation für ein großes Turnier (auf das sich passenderweise eigentlich auch niemand wirklich freut). Wie unbefriedigend eine solche Entwicklung und ihre Folgen für die Akteure sind, sah man im Gesicht von Doppeltorschütze Toni Kroos, der nach dem Schlusspfiff artig die Ehrenrunde abspulte und dabei ein Gesicht machte, als hätte man ihm eben mitgeteilt, dass er fortan für die weißrussische Auswahl kicken müsste. Stell dir vor, Deutschland gewinnt und keiner hat Spaß.

    Traurig auch, wie realitätsfern die Verantwortlichen auf diesen Zustand reagieren. Zwar griff sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff im Vorfeld auch mal kurz an die eigene Nase, als er eingestand, man hätte in Sachen Vermarktung »ein bisschen überdreht«, doch so richtig scheint man des Volkes Mittelfinger noch nicht akzeptieren zu wollen. »Wir haben 90 Prozent Auslastung und sind mit dem Zuschauerschnitt zufrieden«, erklärte Bierhoff vor dem Weißrussland-Spiel und ergänzte dann: »Wir sind dankbar, dass die Fans kommen.“

    Richtig wäre gewesen: Dass die Fans überhaupt noch kommen.


    Quelle: https://www.11freunde.de/artik…wieder-keine-stimmung-dfb

  • Hmm früher war ich mal Fan der Nationalmannschaft, 82 in Spanien-Finale gegen Italien im Kinderferienlager vorm TV gesehen....86 in Mexico wieder im Finale verloren...und dann gleich nach der Wende 90 in Italien und endlich mal selbst einen Deutschen Weltmeister erlebt! Ging dann weiter bis 2006 mit WM Spielen in Leipzig und Public Viewing auf den Augustusplatz! Das Ausscheiden gegen Italien.....


    Naja mittlerweile hoffe ich das diese Truppe verliert denn DAS ist nicht mehr meine Mannschaft!

    Die Gründe:


    1. aus der "Deutschen Nationalmannschaft" wurde in vorrauseilenden Multikultiwahn "Die Mannschaft" -schwarz-rot-gold wurden ebenso gestrichen wie "deutsch" und "National"

    2. Dieser unerträgliche Trainer Löw! In jedem (!) anderen Land wäre der Mann nach der desolaten Vorstellung 2018 und dem erstmaligen Ausscheiden einer Deutschen Nationalmannschaft in einer WM Vorrunde und das als Gruppenletzter(!) sofort vor die Tür gesetzt wurden. Nur dieser dämliche DFB hat VOR der WM2018 noch den Vertrag von Löw bis 2020 verlängert-für eine hohe zweistellige Millionensumme! Ich kann diese nie lächelnde Hackfresse mittlerweile nicht mehr sehen und schon garnicht sein dämliches dauerschwäbisch hören.

    Man stelle mal einen Trainer Klopp neben einen Trainer Löw und sieht den Unterschied zwischen einen emotionalen Trainer im Trainingsanzug und diesen lahmarschigen Bohemien im Rollkragenpulli.

    3. Diese erzwungene Multilulti Truppe. Das gefühlt 50% der Spieler der Nationalmannschaft Migranten sind , ist offensichtlich Einstellungsvorraussetzung bei einem Nationalspieler unter Löw. Ich kann mich damit aber nicht mehr identifizieren! Das dann gefühlte 90% der Spieler sich weigerten vorm Spiel die Deutsche Nationalhymne mitzusingen war an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten und doch....

    3. ...hat es Özil und Gündogan mit ihrer Türkei und Erdogan anhimmelei geschafft ,das Fass zum überlaufen zu bringen-getopt wurde dies dann nur vom DFB der beide Spieler trotzdem mit zur WM2018 nahm!

    4. Die Preispolitik des DFB! Kam man vor ein paar Jahren noch für 10-15 Euro in der preiswertesten Vollzahlerkategorie zu einem Länderspiel, sind nun mindestens 25 Euro fällig. Dazu diese Idotie dass man für begehrte Spiele die Karten nur als Mitglied des "Club Nationalmannschaft" bestellen konnte!

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"

  • Der Löw ist doch sowieso nur eine Notlösung wem hätte man denn nehmen sollen nach dem Tuchel, Nagelsmann und Klopp abgesagt haben, Vogts ist zu alt, Magath hätte sie täglich 25h im den Kraftraum gefoltert und mich hat man nicht gefragt, :lol:aber ich glaube meine C-Lizenz hätte auch nicht gereicht.:kratz:


    Eigentlich ist es eine Ehre in der Nationalmannschaft zu spielen und da sollte das mitzusingen der Deutsche Nationalhymne selbstverständlich sein, darauf legt der DFB offenbar keinen Wert.

    Das Thema Özil, Gündogan und Erdogan war schon Starker Tobak, eine Sperre für eine gewisse Zeit wäre das Mindeste gewesen, es gibt aber in der Politik und im Sport immer noch Personen die glauben wir Deutsche müssen uns immer noch dafür entschuldigen was ein Österreicher in den 30er und 40er Jahren angerichtet hat.

  • Genau so siehts aus!

  • Der Löw ist doch sowieso nur eine Notlösung wem hätte man denn nehmen sollen nach dem Tuchel, Nagelsmann und Klopp abgesagt haben, Vogts ist zu alt, Magath hätte sie täglich 25h im den Kraftraum gefoltert und mich hat man nicht gefragt, :lol:aber ich glaube meine C-Lizenz hätte auch nicht gereicht.:kratz:


    Eigentlich ist es eine Ehre in der Nationalmannschaft zu spielen und da sollte das mitzusingen der Deutsche Nationalhymne selbstverständlich sein, darauf legt der DFB offenbar keinen Wert.

    Das Thema Özil, Gündogan und Erdogan war schon Starker Tobak, eine Sperre für eine gewisse Zeit wäre das Mindeste gewesen, es gibt aber in der Politik und im Sport immer noch Personen die glauben wir Deutsche müssen uns immer noch dafür entschuldigen was ein Österreicher in den 30er und 40er Jahren angerichtet hat.

    Nachdem Rosi Gladbach zum Meister gemacht hat wäre er ja dann eine Option.

  • Der Löw ist doch sowieso nur eine Notlösung wem hätte man denn nehmen sollen nach dem Tuchel, Nagelsmann und Klopp abgesagt haben, Vogts ist zu alt, Magath hätte sie täglich 25h im den Kraftraum gefoltert und mich hat man nicht gefragt, :lol:aber ich glaube meine C-Lizenz hätte auch nicht gereicht.:kratz:


    Eigentlich ist es eine Ehre in der Nationalmannschaft zu spielen und da sollte das mitzusingen der Deutsche Nationalhymne selbstverständlich sein, darauf legt der DFB offenbar keinen Wert.

    Das Thema Özil, Gündogan und Erdogan war schon Starker Tobak, eine Sperre für eine gewisse Zeit wäre das Mindeste gewesen, es gibt aber in der Politik und im Sport immer noch Personen die glauben wir Deutsche müssen uns immer noch dafür entschuldigen was ein Österreicher in den 30er und 40er Jahren angerichtet hat.

    Nachdem Rosi Gladbach zum Meister gemacht hat wäre er ja dann eine Option.

    Besonders heute bei Union war Rosi überragend. Alles klar mei Dschunge.

  • Gladbach ist 1.

    wenn Rosi nicht einen Super Job macht weiß ich auch nicht.

    aber du hast sicher bedeutend mehr Ahnung als ich.

    Du gehst mir zwar mächtig auf den Sack, aber Rose macht in der Tat einen super Job. Eine sehr positive Erscheinung, trotz grenzwertiger Vergangenheit. :D

    Dafür war sein Großvater ein ganz Guter, neben Alfred Kunze einer der größten Charakter in Leutzsch.:respekt:

    "Ich wurde in dem Moment zum Patrioten, als mir klar wurde,daß man mir verbieten will, einer zu sein"